Eishockey, DEL

Roosters wieder mit Caporusso

+
Nach drei Niederlagen in Folge wollen Jake Weidner und die Roosters in die Erfolgsspur zurückkehren. 

Iserlohn - Trotz drei Niederlagen in Folge ist die Stimmung bei den Iserlohn Roosters vor der freitäglichen Partie gegen die Nürnberg Ice Tigers nach wie vor gut. Am Freitagabend (19.30 Uhr, Eissporthalle am Seilersee) wollen die Sauerländer den Negativlauf stoppen und gegen ihren Angstgegner wieder einen Heimsieg feiern.

Trainer Rob Daum sieht trotz der Enttäuschungen zuletzt keine Panik in der Kabine aufkommen. „Es ist natürlich ein Thema für die Medien und die Fans, dass wir dreimal in Folge verloren haben. Als Coach schaue ich aber auch auf die Leistungen, die die Mannschaft gegen Augsburg, Köln und Straubing gebracht haben. Das war nicht schlecht. Sicher geht es noch besser, aber in allen Spielen hatten wir die Chance, auch zu gewinnen. Natürlich ist uns eine Niederlage nicht egal, aber wir machen sie nicht schlimmer als sie ist.“ 

Für Zuversicht sorgt auch eine Personalie: Louie Caporusso steht erstmals seit dem ersten Spieltag wieder im Trikot der Sauerländer auf dem Eis. Der Kanadier hatte sich gegen Wolfsburg die Hand gebrochen und konnte seitdem nur zuschauen. „Er ist ein Führungsspieler, offensivstark, schnell und sorgt mit seinen entschlossenen Aktionen für jede Menge Torgefahr. Ich erhoffe mir, dass er seine Teamkollegen in der Reihe mitreißt und dadurch unser Niveau steigern kann“, meint Rob Daum. 

Dies ist auch nötig, denn obwohl Nürnberg nur auf Platz zwölf steht, zählt das Team vom Personal her eigentlich zu den Top-Mannschaften der Liga. Im Tor nimmt Rob Daum einen Wechsel vor. Nachdem zuletzt Mathias Lange zwei Partien absolvieren durfte, kehrt gegen die Ice Tigers Sebastian Dahm zurück zwischen die Pfosten. Bei den Franken ist allerdings schon Feuer unterm Dach. Nach nur vier Spieltagen musste der neue Cheftrainer Kevin Gaudet schon gehen, viel besser geworden ist es seitdem aber nicht – im Gegenteil: Am Mittwoch kam in der Gruppenphase der Champions Hockey League das vorzeitige Aus durch eine 2:5-Heimpleite gegen die Rouen Dragons aus Frankreich. 

Und nach diesem neuerlichen Tiefpunkt wächst aus dem Umfeld auch die Kritik an Martin Jiranek, in Personalunion Sportdirektor und Chefcoach. Am Sonntag dann geht es für Iserlohn zum abgeschlagenen Schlusslicht nach Schwenningen. Auch bei den Wild Wings gilt es für die Roosters, eine Serie zu beenden. Noch gab es in dieser Spielzeit keinen Sieg auf fremden Eis. Dies soll sich am Sonntag ändern. Spielbeginn ist um 19 Uhr. Derweil hat Verteidiger Denis Shevyrin die Roosters verlassen. Der 23-Jährige, der nicht nur in der Abwehr, sondern auch im Angriff eingesetzt werden kann, wechselt zum EC Bad Nauheim in die DEL2. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare