Eishockey, DEL

Jenikes Paraden retten den Roosters in Wolfsburg einen Punkt

+
Starke Leistung in Wolfsburg: Andreas Jenike.

Wolfsburg – Nach hartem Kampf und deutlicher Leistungssteigerung im Schlussabschnitt nahmen die Iserlohn Roosters einen Punkt aus Wolfsburg mit. 2:3 (0:1, 0:1, 2:0, 0:0) unterlagen sie am Ende nach Penaltyschießen den Grizzlys.

Im Vergleich zur Niederlage gegen Ingolstadt wechselte Trainer Jason O'Leary die Mannschaft nur auf einer Position aus. Andreas Jenike rückte für Anthony Peters ins Tor. Dennoch war die Leistung nach ausgeglichenem Beginn schwächer als noch am Freitag. Im Roostersdrittel schnappte sich Spencer Machacek den Puck und düpierte aus spitzem Winkel mit einer schönen Finte den Roostersgoalie – die frühe 1:0-Führung für die Grizzlys (6.). 

Danach wirkten die Iserlohner unkonzentriert, leisteten sich zu viele Fehler im Spielaufbau und hatten Glück, dass Sislo an Jenike scheiterte. Immer mehr Undiszipliniertheiten schlichen sich ein. Olimb und Fauser bekamen bei doppelter Überzahl die Scheibe nicht im Tor unter, und auch Sislo scheiterte erneut am Iserlohner Schlussmann (13.). Nach 20 Minuten war das einzig Positive, dass die Roosters dank Jenike nur mit einem Tor in Rückstand lagen. 

Reichlich angefressen, aber disziplinierter kamen die Roosters aus der Kabine und schnürten die Grizzlys minutenlang im eigenen Drittel ein. Clarke und Friedrich hatten den Ausgleich auf dem Schläger, trafen aber nicht. Erst zur Mitte des Durchgangs tauchten die Hausherren auch mal wieder in der Offensive auf –- und wie. Gerrit Fauser zog vor seinem Gegenspieler von der blauen Linie einfach mal ab, und der Puck landete im rechten Winkel zum 2:0 (33.). Danach verhinderte Jenike gegen Machacek das durchaus mögliche Wolfsburger 3:0. 

Motiviert starteten die Roosters in den Schlussabschnitt. In Überzahl sah Grenier Alex Petan frei vor dem Grizzlytor, doch der brachte unter Bedrängnis die Scheibe nicht in Richtung des gegnerischen Kastens. Besser machten es wenig später Marko Friedrich und Mike Halmo. Friedrich mit dem Schuss auf Brückmann, der den Puck abprallen ließ – Halmo war zur Stelle zum Anschlusstreffer (47.). Und die Roosters blieben am Drücker und belohnten sich auch für ihren Aufwand. Nach Findlays Schuss aus kurzer Distanz auf Brückmann ließ der Schlussmann erneut den Puck abprallen, im Nachsetzen traf Kapitän Bobby Raymond zum 2:2 (50.).

In den spannenden Schlussminuten gab es dann noch einmal Möglichkeiten auf beiden Seiten, aber nach 60 Minuten blieb es beim 2:2-Unentschieden. Da Iserlohn eine Überzahl in der Verlängerung nicht zu nutzen wusste, musste das Penaltyschießen entscheiden. Dort traf zwar O'Connor für die Roosters, aber gleichzeitig Rech und Furchner zum Sieg der Wolfsburger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare