Gegen Adler bleiben zu viele Chancen ungenutzt

+
Die Iserlohn Roosters mussten sich am Freitagabend den Adlern aus Mannheim erst im Penaltyschießen beugen.

ISERLOHN -   Gegen starke Mannheimer Adler sicherten sich die Roosters nach tollen Kampf ein verdientes 3:3 (0:2, 2:1, 1:0) nach 60 Minuten. Nach torloser Verlängerung erzielte Lehoux den einzigen Treffer im Penaltyschießen zum 4:3-Sieg für den Tabellendritten am Seilersee.

Unter dem Motto „Neue Reihen, neues Glück“ starteten die Blau-Weißen in die ersten 20 Minuten und scheiterten – wie schon fünf Mal im Heimspiel gegen Schwenningen – durch Giuliano am Pfosten (4.). Trotzdem stürmte das Pasanen-Team weiter, bekam das zweite Überzahlspiel – und kassierte das 0:1. Höfflin fing einen Pass von Raymond ab, schoss und ließ Ersberg keine Chance (10.). Und plötzlich war man wieder mit den Gedanken bei der sportlichen Gesamtsituation, wechselte schlecht, konzentrierte sich zu sehr auf den Scheibenführenden, übersah den am Pfosten freistehenden El-Sayed und lag 0:2 hinten (14.). Zwischendurch hatten die Roosters hervorragende eigene Chancen durch Wolf, York oder Mulock, scheiterten aber an Brückmann.

Im Mittelabschnitt scheiterten die Gastgeber schon nach knapp 30 Sekunden erneut an der Latte, dann aber kam die Wende im Spiel. Binnen 62 Sekunden trafen die Roosters zum verdienten Ausgleich. Erst netzte Mulock, dann verbuchte York nach doppeltem Überzahlspiel das 2:2 (24./25.). Eine Führung aber sollte sich der IEC nicht bescheren. Die Scheibe fand einfach nicht den Weg ins Tor. Mannheim machte es besser, als Kettemer von der blauen Linie zum 2:3 traf.

Topgoalies prägen das Penaltyschießen

Dass aller guten oder vielleicht auch schlechten Dinge drei sind, davon konnten sich die Fans am Seilersee nach knapp vier Minuten im letzten Drittel überzeugen: Bei angezeigter Strafe gegen die Adler erspielten sich die Iserlohner ein leeres Tor, Macek stand frei am linken Pfosten und spielte die Scheibe gegen den Pfosten. Mehr Pech geht nicht... Doch die Roosters sollten kurz vor Ende der Partie belohnt werden. Eine Strafe gegen die Adler war gerade abgelaufen, als Raymond von der blauen Linie zum 3:3-Ausgleich traf. So retteten sich die Sauerländer verdient in die Verlängerung, in der sie nach einer Strafe gegen Jares aber noch für 66 Sekunden mit einem Mann weniger spielen mussten. Dank ihres starken Unterzahlspiels überstanden die Sauerländer auch diese schwierigen Momente. Im Penaltyschießen standen sich mit Ersberg und Brückmann zwei Topgoalies gegenüber, die nur einen Treffer zuließen, den von Lehoux, der den Mannheimern den Sieg bescherte.

Mirko Heintz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare