Haie am Seilersee: Heißer Kampf um die Playoffs

+
Sebastian Dahm steht bei den Iserlohn Roosters im Westderby gegen die Kölner Haie zwischen den Pfosten. Nach langer Olympiapause geht es ab sofort ans Eingemachte.

Iserlohn - Der Countdown läuft: Fünf Tage mit drei Spielen entscheiden über den Ausgang einer Monate laufenden Hauptrunde in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Daheim gegen Köln (Mittwoch, 19.30 Uhr) und Schwenningen (Freitag, 19.30 Uhr) müssen die Iserlohn Roosters ran, am Sonntag dann ab 14 Uhr beim amtierenden Meister in München.

„Das Ziel ist eine Platzierung unter den besten sechs Mannschaften, wichtig aber ist, dass wir die generelle Qualifikation für die Playoffs fest machen“, unterstreicht Cheftrainer Rob Daum. Er weiß nur zu gut, dass auf der Zielgeraden in dieser engen Saison alles möglich werden kann.

Sechs Punkte haben die Roosters Vorsprung vor dem Tabellenelften aus Düsseldorf, drei Punkte Rückstand auf Rang vier. Spekulieren mag keiner, was man noch an Zählbarem braucht, alles Spekulation.

Fakt ist: Die letzten beiden Heimspiele am Seilersee sind restlos ausverkauft, eine Abendkasse wird es nicht geben. „Die wichtigste Sache ist, dass wir möglichst schnell unser Timing finden, nach drei Wochen Pause ankommen in der Partie und alles aufs Eis bringen können, was wir haben“, sagt Stürmer Justin Florek. Er hat seinen Vertrag noch vor den Playoffs um eine weitere Saison verlängert. Damit bleibt eine der aggressivsten und besten Formationen der Sauerländer theoretisch auch für die kommende Saison bestehen, denn Weidner und Friedrich hatten ihre Verträge teils langfristig verlängert. „Wir sind mit Justins Leistungen hoch zufrieden in dieser Spielzeit. Er hat unsere Erwartungen vollauf erfüllt, deshalb war es für uns selbstverständlich, mit ihm in eine weitere DEL-Spielzeit zu gehen. Justin ist uns als charakterstarker und physisch harter Angreifer aufgefallen und hat seine Leistungsfähigkeit am Seilersee bestätigt“, unterstreicht Roosters-Manager Karsten Mende.

Die Kölner Haie reisen aller Voraussicht mit drei Spielern aus dem olympischen Silbermedaillen-Kader an den Seilersee. Christian Ehrhoff, Moritz Müller und Felix Schütz sind seit Montag wieder in Deutschland, sollten auch am Seilersee für ihre Leistungen mit Applaus belohnt werden. „Diese Jungs haben Herausragendes für unseren Sport geleistet, aber wir werden nach dem verdienten Applaus eines nicht vergessen. Ab 19.30 Uhr gehören sie zum Team des Gegners – und der bekommt von uns nichts geschenkt“, kündigt Clubchef Wolfgang Brück an. Er will die Halle brennen sehen, weiß natürlich um die besondere Bedeutung der letzten beiden Heimspiele.

„Ob die Drei dabei sind, ob sie es nicht sind, ob sie 100 Prozent geben können, spielt für uns in der Vorbereitung auf die Partie gegen Köln keine Rolle. Wir erwarten einen starken Gegner, der alles geben und uns alles abverlangen wird“, sagt Trainer Rob Daum. Definitiv nicht im Kader des Gegners steht Shawn Lalonde, der von den Haien suspendiert worden ist. Bei den Roosters fehlen Louie Caporusso, für den nach einer Knie-OP die Saison bereits gelaufen ist, und Chad Bassen. Der Deutsch-Kanadier hat ebenfalls noch Knieprobleme. Im Tor steht Sebastian Dahm.

Trotz der langen Olympiapause von fast drei Wochen sind die Roosters wirtschaftlich im Soll. „Wir hatten die Anzahl der notwendigen Spiele, nur in einem deutlich komprimierteren Zeitraum. Hätten wir weniger Wochenspiele gehabt, wären die Erlöse sicherlich höher, aber niemand muss sich Sorgen machen“, betont Wolfgang Brück. Gleichzeitig gaben die Sauerländer bekannt, den Vertrag mit Hauptsponsor Märkische Bank um drei Jahre verlängert zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare