Iserlohner Power-Hockey mit zu vielen Rückschlägen

+
Wussten die Niederlage der Roosters gegen Straubing auch nicht zu verhindern: Verteidiger Mike Brennan und Keeper Sébastien Caron.

ISERLOHN - Zum ersten Mal in dieser DEL-Saison kassieren die Iserlohn Roosters zwei Niederlagen in Serie. Vor knapp 3800 Zuschauern gegen Straubing zauberten die Sauerländer nach einem frühen Rückstand bis zum Powerbreak des ersten Drittels. Danach kam der Bruch im Spiel, der trotz allen bemühten Kampfes nicht gekittet werden konnte. Die Partie endete 2:6 (2:3, 0:1, 0:2).

Wer gedacht hätte, ein erstes Drittel, ähnlich dem in der Hauptstadt Berlin am zweiten Spieltag, könne es nur einmal geben pro Saison, der sah sich getäuscht. Das geht offensichtlich fast genauso, wenn die Straubing Tigers zu Gast am Seilersee sind. Schon der zweite Angriff bescherte den Gästen mit einem Germyn-Schuss Treffer Nummer eins. 126 Sekunden später aber erzielten die Sauerländer, die neben Kopitz und Mulock auch auf Keeper Lange (Unterkörperverletzung) verzichten mussten, den Ausgleich. Schon das erste Powerplay vollendete Raedeke zum 1:1 (3.). Publikum und Mannschaft waren plötzlich wach und zelebrierten Hockey auf Topniveau. York traf nach elf Minuten zum 2:1. Die Wende im Spiel schien perfekt, erneut nur zwei Minuten später aber wurden die Blau-Weißen in die Realität zurückgeholt. Down hatte nach einem Zuspiel von Schönberger zu viel Platz im Roostersdrittel und traf zum 2:2 (14.). Damit aber nicht genug. Wiederum nur 127 Sekunden später war zum zweiten Mal in diesem Match Germyn frei an der Scheibe, traf zum 3:2.

Germyn erzielt drei Tore für den Gast

Im hart umkämpften und sehr ansehnlichen DEL-Match avancierten die Gastgeber im zweiten Drittel schnell zum besseren Team, brachten aber die Scheibe trotz zahlreicher Gelegenheiten von York, Fischhaber, Wolf oder Macek nicht im Tor der Niederbayern unter. Und der Gast? Machte aus vier Chancen ein Tor (32.): Die Roosters verloren den Puck in der neutralen Zone, die Straubinger waren schnell vor Caron und verbuchten das 4:2.

Die Vorentscheidung zugunsten der Tigers fiel in der 46. Minute. Down erarbeitete sich einen Bauerntrick, ließ Caron aussteigen und brachte die Scheibe über die Linie – oder nicht? Das Schiedsrichterduo entschied auf Videobeweis und gab den Treffer. Die Roosters versuchten danach alles, aber es reichte nicht. Germyn traf in der 57. Minute mit seinem dritten Treffer an diesem Abend zum 6:2-Endstand.

Mirko Heintz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare