Eishockey, DEL

Camara lässt die Roosters jubeln

+
Nach einem furiosen Schluss-Spurt setzten sich die Roosters noch 7:6 nach Verlängerung gegen Wolfsburg durch.

Iserlohn - Dank einer grandiosen Aufholjagd und eines Camara-Treffers in der Overtime gewannen die Iserlohn Roosters am Sonntagabend ihr Heimspiel gegen die personell dezimierten Grizzlys Wolfsburg mit 7:6 (2:3, 1:1, 3:2) nach Verlängerung.

Der Start ins Match hätte besser kaum laufen können. Schon nach 110 Sekunden zappelte der Puck im Wolfsburger Tor. Trupp nutzte einen Rebound. Sicherheit aber gab der Treffer den Gastgebern nicht. Wolfsburg übernahm die Initiative und verbrachte immer mehr Zeit in der gegnerischen Zone, einmal bekamen die Sauerländer die Scheibe nicht aus dem Slot, sodass Möchel über den Ausgleich jubelte (10.). 

Anschließend kassierte Christopher Fischer eine Strafe wegen eines Checks gegen Kopf und Nacken von Eric Valentin. Wolfsburg nutzte die Überzahl zur Führung (12.). Das Spiel war gedreht, die aktuelle Verunsicherung der Roosters war allgegenwärtig. Doch Dmitriev brachte sein Team zurück ins Match – 2:2 (18.). Doch statt mit diesem beruhigenden Zwischenstand in die Kabine gehen zu können, kassierten die Sauerländer nach einem Cassels-Schuss, 24 Sekunden vor Drittelende noch das 2:3. 

Im Mitteldrittel fanden die Sauerländer früh eine Antwort: Nach einem schönen Zuspiel von Todd tankte sich Caporusso ohne große Gegenwehr durch die Wolfsburger Defensive und traf zum 3:3 (22.). Das Tor verlieh den Hausherren Schubkraft, sie setzten die Akzente, aber in der Folge kassierten die Roosters wieder Strafe auf Strafe. So fiel in 3:5-Unterzahl die dritte Grizzlys-Führung. 

Der Schlussabschnitt erwischte die Gastgeber dann auf dem falschen Fuß: Eine Bergmann-Strafe nutzte Furchner zur ersten Zwei-Tore-Führung der Niedersachsen. Als die Gäste einen Konter durch Machazek gar zum 6:3 in Hovinens Kasten versenkten, schien die Partie entschieden. 

Die Blau-Weißen aber drehten plötzlich auf, verbuchten durch Florek das 4:6 (50.), Matsumuto schaffte den Anschluss und Bergmann in Überzahl (59.) den Gleichstand. Was für eine Aufholjagd. Die Partie ging in die Overtime, die bereits nach 36 Sekunden in 4:3-Überzahl durch Camaras Treffer zugunsten der Blau-Weißen entschieden wurde. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare