Frauenfußball

Eine Zusagenflut und schon fünf Zugänge für den FFC Lüdenscheid

Frauenfußballerinnen bilden Kreis
+
Die Fußballerinnen des FFC Lüdenscheid bleiben für die neue Spielzeit zusammen: Alle Spielerinnen des aktuellen Kaders haben ihre Zusage gegeben.

Der FFC Lüdenscheid bastelt für die zweite Saison in der Frauenfußball-Bezirksliga. Es lässt sich gut an - zu zahlreichen Zusagen aus dem aktuellen Kader kommen fünf neue Gesichter.

Lüdenscheid – Die Premierensaison in der Bezirksliga war für die Frauen des FFC Lüdenscheid bisher eine überschaubar kurze: Ein 2:1-Auswärtssieg in Ostentrop, dazu zwei 2:2-Unentschieden gegen Schameder und in Sümmern.

Zum einen ist das Team von Niko Lagoudakis damit die Mannschaft mit den wenigsten Spielen bis zum Lockdown Anfang November, zum anderen aber als Neuling noch ungeschlagen auf dem neuen sportlichen Terrain. Nicht so schlecht...

Ob und wann es weitergeht, das ist dieser Tage weiter offen. Beim Frauen-Fußball-Club in Winkhausen allerdings ist man deshalb nicht untätig. Ganz im Gegenteil. Die Planungen für die Spielzeit 21/22 sind weit gediehen und gestalten sich sehr positiv. „Der Kader bleibt zusammen“, sagt FFC-Boss Marco Lagoudakis, „alle Spielerinnen haben für das neue Jahr zugesagt. Wir sind sehr froh, dass alle bei uns bleiben. Das war nicht selbstverständlich – einige Spielerinnen hatten auch Angebote von anderen Vereinen.“

Zusagenflut und fünf Zugänge für den FFC Lüdenscheid

Der FFC ist dieser Tage eher ein Import- als ein Exportverein: Keine Abgänge, dafür gesellen sich zum vorhandenen Personal einige neue Gesichter: Marie Hoffmann ist in diesem Kontext eigentlich kein neues Gesicht – als sie noch ihren Mädchennamen Stötzel trug, spielte sie für den FFC, nun will sie nach Babypause und Heirat noch einmal angreifen.

Zwei der vier externen Neuzugänge sind direkt spielberechtigt für den FFC, wenn es denn wieder losgehen sollte: Veronika Polo kommt vom TuS Sundern, Raphaela Bogacki aus der Reserve des FC Borussia Dröschede. Dazu wird auch Zylal Yigit den Weg von Dröschede zurück nach Lüdenscheid antreten –die Mittelfeldspielerin spielt zur Zeit noch für die 1. Mannschaft der Borussia in der Landesliga, doch im Sommer will sie in ihre Heimatstadt zurückkehren.

Genauso wie Eleni Radi. Die B-Junioren kickt aktuell noch für den Nachwuchs des SV Hohenlimburg 10, doch in der nächsten Saison, wenn sie eigentlich in den A-Juniorinnen-Bereich wechseln würde, will sie es bereits bei den FFC-Frauen wissen.

Auch das Trainerteam setzt seine Arbeit fort

„Sie ist eine Lüdenscheiderin – und wir wollen ja, dass Lüdenscheiderinnen auch in Lüdenscheid spielen“, sagt Marco Lagoudakis, „wir sind jetzt noch mit zwei, drei Spielerinnen in Gesprächen. Und dann sollten wir definitiv sehr gut aufgestellt sein für die neue Saison.“ Über Ziele soll sich irgendwann das Trainerteam äußern. Auch das macht weiter wie gehabt: Niko Lagoudakis steht weiter Peter Hilger als Torwarttrainer zur Seite, Ana Schönenberg und Merle Hempel bleiben spielende Co-Trainerinnen in Winkhausen.

Hauptaugenmerk auf Aufbau einer Mädchenabteilung

Einen Wunsch hat Marco Lagoudakis dann aber doch noch: Wenn die Corona-Entwicklung es zulässt, will der FFC sein vor der Pandemie so gut angelaufenes Nachwuchs-Projekt weiter verfolgen. „Hauptaugenmerk für die Zukunft wird sein, eine eigene Mädchenabteilung aufzubauen“, sagt Lagoudakis, „vor Corona sah das schon ganz gut aus. Nun hoffen wir, dass wir nach der Pandemie da weitermachen können, dass wir viele Spielerinnen und auch Trainer für entsprechende Mannschaften gewinnen können.“

Wer Interesse hat, im Jugendbereich für den FFC zu spielen oder eine Mannschaft zu trainieren, für den steht Marco Lagoudakis (z 0173 9462982) als Ansprechpartner immer gerne zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare