1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dutinés doppelte Hitzeschlacht: Sechs lange Sätze, ein Punkt fürs Team

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

Tennisspieler bei der Gratulation
Gratulation nach drei Stunden und 22 Minuten: Dennis André Dutiné (rechts) verlor sein Einzel gegen Tim Klee unglücklich in drei Sätzen und spielte danach noch gemeinsam mit Moritz Pieper drei ausgedehnte Sätze (6:7, 7:6, 11:9) im Doppel. Ein Marathon-Tag für Dutiné. © Thomas Machatzke

Der LTV 99 war auch im zweiten Saisonspiel der Tennis-Verbandsliga chancenlos, verlor gegen BW Halle II 2:7. Dennis André Dutiné, jüngster Spieler im Team, wehrte sich besonders zäh gegen die Niederlage.

Lüdenscheid – Zweites Saisonspiel, zweite Niederlage: Für den Lüdenscheider TV von 1899 lässt sich die Verbandsliga-Spielzeit 2021 weiterhin nicht gut an. Gegen die 2. Mannschaft von Blau-Weiß Halle waren die Bergstädter bei der Heimpremiere am Stadtpark letztlich genauso chancenlos wie beim Auftakt in Bielefeld, holten nach einem 0:6 nach den Einzeln aber immerhin zwei Ehrenpunkte in den Doppeln.

Mit einer Hiobsbotschaft hatte das Wochenende für den LTV 99 begonnen: Aus privaten Gründen hatte Jimmy Reinsch kurzfristig passen müssen. Für ihn sprang an Position sechs Ludger Fastabend ein, der aber nach seiner langen Verletzungspause letztlich chancenlos blieb.

Neuzugang Kyvan Rietkerk dagegen agierte gegen Timo Frisch eigentlich auf Augenhöhe, allerdings hatte Frisch in den entscheidenden Phasen den besseren Punch.

Dutinés doppelte Hitzeschlacht: Sechs Sätze, ein Punkt

Es stand 2:0 für den Gast, doch das dritte Ergebnis des ersten Einzeldurchgang sollte danach auf sich warten lassen, den zwischen dem 15-jährigen LTV-Youngster Dennis André Dutiné und dem deutlich erfahreneren Tim Klee hatte sich längst ein erbitterter Kampf um jeden kleinen Vorteil entwickelt. Es war ein Match, das alles hatte. Auch deshalb, weil unterschiedliche Spielstile aufeinandertrafen, weil Klee sehr emotional auftrat, so mancher Ball diskutiert wurde.

Drei Stunden und 22 Minuten dauerte das Match, und als es zu Ende ging, stand es bereits 3:0 für Halle II, denn Lennart Fastabend hatte auf dem Nebenplatz im Anschluss an seinen Bruder Ludger auch schon in zwei glatten Sätzen verloren.

Dutinés Hoffnung auf den ersten Saisonsieg – sie erfüllten sich in dieser Hitzeschlacht letztlich nicht. 6:4, 5:7, 5:7 hieß es am Ende, der vierte Punkte für den Favoriten, dem bald die Punkte fünf und sechs folgen sollten, weil zwar auch Moritz Pieper und Kevin Noordermeer gut mitspielten in sehenswerten Partien gegen Tim Gliadkov bzw. Lenn Lümkemann. Für Zählbares aber kamen beide letztlich auch nicht in Frage.

Tennisspieler bei der Vorhand
Niederlage im Einzel, Sieg gemeinsam mit Kevin Noordermeer im Doppel: LTV-Neuzugang Kyvan Rietkerk. © Thomas Machatzke

Die Einzelbilanz glich damit der in Bielefeld. Sechs Niederlagen, nur ein Satzgewinn, der wieder aufs Konto von Dennis André Dutiné ging. Ein neuerliches 0:9 aber verhinderte der LTV 99 in den Doppeln: Das Niederlande-Duo Noordermeer/Rietkerk sogar gegen Lümkemann/Bonhaus überaus souverän in zwei Sätzen.

Am Sonntag in Soest geht die Saison richtig los

Und auch Moritz Pieper und Dennis André Dutiné belohnten sich mit einem 11:9 im Matchtiebreak gegen das Duo Friese/Wand. Die ersten beiden Sätze waren beide über den Tiebreak gegangen. Dutinés Tagesbilanz bei mehr als 25 Grad: 6:4, 5:7, 5:7, 6:7, 7:6 und 11:9. Ein Sonntag, den der jüngste Spieler des Teams nicht so schnell vergessen wird.

Der LTV-Trost nach den zwei Auftaktpartien: Gegen die beiden wohl besten Teams der Verbandsliga-Staffel dürfte man damit nun bereits gespielt haben. Mit dem Auswärtsspiel am nächsten Sonntag in Soest beginnen nun die Partien, in denen gepunktet werden muss, wenn es am Ende mit dem Klassenerhalt etwas werden soll.

Die Ergebnisse in der Übersicht

Einzel: Kevin Noordermeer – Lenn Lümkemann 3:6, 4:6; Kyvan Rietkerk – Timo Frisch 6:7, 3:6; Moritz Pieper – Tim Gliadkov 1:6, 6:7; Dennis André Dutiné – Tim Klee 6:4, 5:7, 5:7; Lennart Fastabend – Jonas Wand 0:6, 3:6; Ludger Fastabend – Patrik Bonhaus 1:6, 2:6
Doppel: Noordermeer/Rietkerk – Lümkemann/Bonhaus 6:3, 6:0; Pieper/Dutiné – Maximilian Friese/Wand 6:7, 7:6, 11:9; Fastabend/Fastabend – Frisch/Klee 2:6, 1:6

Auch interessant

Kommentare