TuS Stöcken-Dahlerbrück

Kilian Behrendt neuer TSD-Vorsitzender

+
Das neue Vorstandsteam des TSD: (von links) Kilian Behrendt (1. Vorsitzender), Iris Hagemann-Mothes (Leiterin Finanzen), Stephan Berker (1. stellvertretender Vorsitzender), Hannelore Heine (2. stellvertretende Vorsitzende) und Peter Lösenbeck (Geschäftsführer).

Schalksmühle - Der TuS Stöcken-Dahlerbrück geht mit einem neuen Vorstandsteam die Aufgaben der Zukunft an. Am Freitagabend wählte der größte Sportverein der Volmegemeinde Schalksmühle den 42-jährigen Rechtsanwalt Kilian Behrendt zum neuen 1. Vorsitzenden. Neu im Vorstand sind zudem Hannelore Heine als 2. stellvertretende Vorsitzende und Peter Lösenbeck als Geschäftsführer.

Mit dem Umbau der Führungsriege hat der TSD eine knifflige Aufgabe gelöst. Seit zwei Jahren hatte der große Mehrspartenverein keinen Geschäftsführer mehr. Der 2. stellvertretende Vorsitzende Mike Tenkhoff (schied nach 13 Jahren in diesem Amt aus) hatte frühzeitig seinen Rückzug angekündigt. Tenkhoff kümmert sich inzwischen engagiert als Trainer um den Fußball-Nachwuchs des TSD. Dazu kam, dass der Vorsitzende Uli Lauterjung beruflich bedingt nach Norddeutschland gezogen ist. Auch er stellte sich deshalb nicht mehr zur Wahl.

Im Oktober und Januar hatte der Vorstand viele Mitglieder eingeladen, um über die missliche Situation zu beraten. Mit guten Resultaten: Mit Kilian Behrendt fand sich ein Vater aus der Fußball-Abteilung, der an seinem früheren Wohnort Bochum schon in anderen Vereinen Vorstandsarbeit geleistet hat. Die 62-jährige Hannelore Heine gehört dem Verein seit zwei Jahren an - die ehemalige IT-Leiterin einer größeren Firma kam nach ihrem Arbeitsleben zum Sport beim TSD und stellte sich nun für die Vorstandsarbeit ebenso zur Verfügung wie Peter Lösenbeck: Der pensionierte Lehrer spielte von 1965 bis 1993 für den TSD Handball und arbeitete danach im Kreis Hagen viele Jahre als Trainer. Nach einer zehnjährigen Auszeit im Vereinssport feiert der 61-Jährige nun sein Comeback als TSD-Geschäftsführer.

Mike Tenkhoff und Uli Lauterjung durften so guten Gewissens gehen. „Ich mache jetzt beim Fußball ein bisschen Theater“, rief Tenkhoff, der lange Jahre selbst in der ersten Mannschaft spielte und nun ein Motor der Jugendabteilung ist, den rund 60 Mitgliedern zu, „passt mir gut auf meinen TuS Stöcken auf…“

Iris Hagemann-Mothes (links) und Stephan Berker (rechts) verabschiedeten ihre langjährigen Vorstandskollegen Uli Lauterjung (Zweiter von links) und Mike Tenkhoff (Zweiter von rechts)

Lauterjung wurde zum Abschied nachdenklich. „Es ist ein wehmütiger Moment“, sagte der scheidende Vorsitzende, der seit 2011 den Verein geführt hatte, „wir haben in meiner Zeit eine Abteilung verloren und es auch nicht geschafft, eine alternative Nutzung für die Sportanlage am Mühlenweg zu finden. Aber wir haben in einem tollen Team trotzdem immer versucht, das Beste für den Verein zu erreichen.“ Und er ergänzte: „Ich gehe mit einem guten Gewissen, nur nicht in einem Punkt: Ich habe in meiner Zeit einen Sportkameraden verprellt, weil ich ein zugesagtes Gespräch nicht geführt habe, weshalb dieser Kamerad dann den Verein verlassen hat. Das berührt mich noch heute tief…“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare