1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Doppel-Konkurrenz: Deutsches Duo Fallert/Jebens sorgt für Überraschung

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

Tennis Volley Sauerland-Open Lüdenscheid
Große Reichweite, aber trotzdem ausgeschieden: Albano Olivetti musste an der Seite von Fernando Romboli als topgesetztes Doppel früh die Segel streichen. © Machatzke, Thomas

Bei den 2. Platzmann-Sauerland-Open haben sich zwei Deutsche ins Halbfinale der Doppel-Konkurrenz gekämpft: Fabian Fallert und Hendrik Jebens besiegten auf dem Weg dorthin die topgesetzten Olivetti/Romboli.

Lüdenscheid – Der fünfte Tag der 2. Platzmann-Sauerland-Open, er begann für Turnierdirektor Rogier Wassen in den frühen Morgenstunden mit einer Hiobsbotschaft: Dustin Brown, deutscher Ex-Daviscup-Spieler mit jamaikanischen Wurzeln, unterrichtete Wassen darüber, dass er aus privaten Gründen das Turnier nicht weiterspielen könne. Als es in der Doppel-Konkurrenz am Nachmittag um den Einzug ins Halbfinale ging, war Dustin Brown bereits auf dem Heimweg. Ausgerechnet der Publikumsliebling und Mitfavorit, der mit Evan King (USA) am Nachmittag auf dem Centre-Court gegen das Doppel Cuevas/Martinez (Uruguay/Venezuela) antreten sollte.

Wassen wollte für die Öffentlichkeit nicht näher auf die Gründe Browns eingehen, machte aber deutlich, dass er vollstes Verständnis für den 37-Jährigen habe. Brown war auch schon im August 2021 bei den Sauerland-Open eines der Zugpferde gewesen, hatte nach seinem Einsatz in der normalen Doppel-Konkurrenz seinerzeit auch am Finaltag im Promi-Doppel gemeinsam mit Oliver Pocher auf dem Platz gestanden.

Cuevas/Martinez standen so mithin als erste Halbfinalisten fest. Und während sich die Südamerikaner schonen durften, gingen die übrigen drei Matches alle über drei Durchgänge, wurde also allesamt, weil es bei den ATP-Challenger-Turnieren keinen vollen dritten Satz gibt, im Match-Tiebreak entschieden.

Doppel-Konkurrenz: Deutsches Duo Fallert/Jebens sorgt für Überraschung

Während sich die Deutschen in der Einzel-Konkurrenz am Donnerstag aus dem Turnier verabschiedeten, war es im Doppel ein deutsches Duo, das für die Überraschung des Tages sorgte. Fabian Fallert und Hendrik Jebens setzten sich im letzten Spiel des Tages völlig verdient gegen den Franzosen Albano Olivetti und den Brasilianer Fernando Romboli durch. Der baumlange Olivetti hatte mit Romboli die Setzliste angeführt. Olivetti hatte im vergangenen August mit André Begemann das Halbfinale im Doppel erreicht und war dann an den topgesetzten Moltschanow und Nedowjessow gescheitert.

Diesmal war für den 30-jährigen Hünen aus dem Elsass schon eher Schluss. Und das war nicht unverdient. Der 25-jährige Bad Uracher Fabian Fallert, der in diesem Jahr im italienischen Forli schon zwei ATP-Challenger-Doppel-Konkurrenzen an der Seite des Rumänen Victor Vlad Cornea gewonnen hat, harmonierte glänzend mit dem langen für Bad Vilbel aktiven Stuttgarter Hendrik Jebens. Die beiden machten weniger Fehler, gaben zwar nach einem Aufschlagverlust den zweiten Satz ab. Doch mit dem 4:0-Start in den Match-Tiebreak nahmen sie den Favoriten, die nach dem Gewinn des zweiten Satzes das Momentum auf ihrer Seite zu haben schienen, den Wind aus den Segeln und brachten die Partie nach Hause.

Tennis Doppel Sauerland-Open Lüdenscheid
Fabian Fallert (links) und Hendrik Jebens sorgten im Doppel für die Überraschung des Tages. © Machatzke, Thomas

Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass sie im Halbfinale nun auf die Schweizer Dominic Stricker und Damien Wenger treffen, die sich nach verlorenem ersten Satz noch ins Match zurückkämpften gegen die jungen Ukrainer Kravchenko/Krutykh und im Match-Tiebreak denkbar knapp 10:8 siegten.

Das einzige Centre-Court-Doppel des Tages spielten die beiden Argentinier Facundo Diaz Acosta und Santiago Rodriguez Taverna gegen das an zwei gesetzte Niederlande-Duo Robin Haase/Sem Verbeek. Ob’s daran lag, dass beide Argentinier an einem heißen Tag schon kräftezehrende Einzelmatches in den Knochen hatten? Jedenfalls kippte die Partie nach gewonnenem ersten Satz zugunsten von Haase und Verbeek, die schließlich im Match-Tiebreak klar 10:4 siegten. Die Niederländer sind nominell als einziges im Wettbewerb verbliebenes gesetztes Doppel die Favoriten auf den Turniersieg. Im Halbfinale treffen sie auf Cuevas/Martinez, die zumindest ausgeruht in dieses Match gehen werden.

Kidsday und Live-Musik am Freitag am Stadtpark

Der Freitag ist der „Kidsday“ bei den 2. Platzmann-Sauerland-Open – mit freiem Eintritt und vielen Mitmachangeboten für den Nachwuchs. Zwischen 11 Uhr und 16 Uhr wartet ein spannendes Programm. Beim Tenniscamp können bis zu 50 Jungen und Mädchen ab fünf Jahren mitmachen. Zeitgleich gibt es Angebote von Siku und Pedalo. Ab 14 Uhr wartet eine Mutmacher-Session mit Coach David Kadel, ab 15 Uhr eine Session mit Kampfsporttrainer Jan Barbuto. Zum Abschluss gibt Dr. Lisa Federle, Gründerin und Präsidentin des Bewegt Euch e.V., der den Tag mitgestaltet, ein Interview. Der Tag steht unter dem Motto: „Du zählst!“

Für die Älteren wartet am Abend auf der Turniermeile Live-Musik mit der Coverband Top Gans aus Wiehl und anschließend mit einem DJ. So soll der Freitagabend der gesellige Höhepunkt der Turnierwoche werden.

Auch interessant

Kommentare