Fußball

Dimitrios Grammozis: In Plettenberg einst ein sympathischer Gast

Trainer bei Pressekonferenz
+
Dimitrios Grammozis als Co-Trainer der U19 des VfL Bochum beim Sauerland-Cup 2014 in Plettenberg.

Dimitrios Grammozis, der neue Trainer des Fußball-Bundesligisten Schalke 04, hat eine Sauerland-Cup-Vergangenheit, war als Co-Trainer des VfL Bochum einst in Plettenberg zu Gast.

Plettenberg – „Der Verein kann stolz sein auf dieses Turnier. Der VfL kommt immer wieder sehr gern hier hin.“ Der Mann, der diese Sätze am 12. Januar 2014 beim Trainergespräch im Rahmen des Sauerland-Cups sagte, ist seit dieser Woche neuer Trainer des FC Schalke 04. Dimitrios Grammozis lobte mit diesen Worten vor sieben Jahren den TuS Plettenberg und die warmherzige, familiäre Atmosphäre, die das traditionsreiche A-Juniorenturnier auszeichnet.

Zu Gast in der Sporthalle Böddinghausen war der mittlerweile fünfte, aber wohl auch letzte Schalke-Coach in dieser Saison seinerzeit in seiner Eigenschaft als Co-Trainer der U19 des VfL Bochum. Es waren die Jahre, in denen Dimitrios Grammozis nach Ende seiner aktiven Laufbahn die ersten Erfahrungen im Trainergeschäft sammelte.

Und obwohl „nur“ Co-Trainer, so war der Deutsch-Grieche 2014 der prominenteste Trainer unter den neun Übungsleitern. Sein Chef bei der U19 des VfL Bochum hieß damals Thomas Reis – und der schickt sich als Trainer des 2. Liga-Spitzenreiters VfL ja gerade ein, die Bochumer wieder in die Eliteliga zu führen, also wahrscheinlich in die entgegengesetzte Richtung, welche die Königsblauen am Ende der Spielzeit nehmen werden.

Grammozis: In Plettenberg einst ein sympathischer Gast

Ein Sonderlob hatte Dimitrios Grammozis 2014 noch für den Teambetreuer des VfL Bochum übrig: „Markus Hildebrandt hat uns gut auf den Weg gebracht.“ Der heutige Sportliche Leiter des TuS Plettenberg, selbst eingefleischter Fan des FC Schalke 04, kann sich noch an Grammozis erinnern, der mit seiner Bochumer U19 damals sportlich enttäuschte und in der Gruppe 2 hinter TeBe Berlin, dem VfR Aalen und Arminia Bielefeld nur den vierten und letzten Platz belegte. Gegen den TuS Plettenberg, damals von Kosta Michailidis trainiert, reichte es zu einem knappen 2:1-Sieg. Besonders bitter für den VfL: In der anderen, deutlich schwächeren Gruppe, genügte dem Stadtrivalen SG Wattenscheid 09 die gleiche Punktzahl (12) zum Halbfinaleinzug. Bester Torschütze der im Derby gegen den VfL mit 2:5 unterlegenen SG war seinerzeit Alessandro Tomasello (4 Treffer), heute im offensiven Mittelfeld des heimischen Oberligisten RSV Meinerzhagen unterwegs.

„Als Typ kam Grammozis damals mega sympathisch rüber“, hat Markus Hildebrandt nur positive Erinnerungen an die damalige, zweitägige Zusammenarbeit. „Ich denke, er ist ein harter Hund, aber sehr ehrlich“, glaubt Hildebrandt auch, dass Grammozis eine gute Lösung für Schalke 04 ist: „Dimi hat bei Bochum und Darmstadt gezeigt, dass er mit jungen Fußballern arbeiten kann und sie besser macht. Als Spielertyp stand er immer für das, was auch Schalke ausmacht, harte ehrliche Arbeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare