Deutsche Meisterschaften

Ein Top-Starterfeld geht in Balve an den Start

+
Die fünffache Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth kämpft beim Balve Optimum um die DM-Titel in Grand Prix Special und Grand Prix Kür. Im Vorjahr wurde sie im Sauerland auf Don Johnson jeweils Zweite hinter Helen Langehanenberg.

Balve - Vorhang auf für das größte und renommierteste Sportereignis in Südwestfalen: Von Donnerstag bis Sonntag geht die gesammelte Prominenz der deutschen Spring- und Dressurreiterszene beim Balve Optimum auf dem Turniergelände am Schloss Wocklum an den Start.

Erneut ist die Veranstaltung, bei der rund 370.000 Euro als Preisgeld ausgeschüttet werden, als Internationales Reitturnier (CSI) ausgeschrieben. Bereits zum elften Mal geht es beim traditionsreichen Reiterfest im Sauerland um die nationalen Titel in Dressur und Springen. Anders als noch vor einem Jahr satteln bei den Deutschen Meisterschaften der Springreiter diesmal fast alle Championatsreiter im Orletal ihre Pferde. Im Hinblick auf die Weltmeisterschaften im August in der Normandie gilt das Optimum als wichtige Standortbestimmung.

Ludger Beerbaum zählt zum Kreis der Favoriten

Der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum, der am vergangenen Wochenende mit Cinetto beim Großen Preis von Peking hinter dem Franzosen Kevin Staut Platz zwei belegte, zählt im Rekord-Starterfeld der Springreiter neben Titelverteidiger Daniel Deußer zum Kreis der Favoriten.

Mannschafts-Weltmeister Carsten-Otto Nagel sagte am Montag ab

Deußer und Beerbaum stellten bereits beim Weltcup-Finale als Erst- beziehungsweise Zweitplatzierte ihre Top-Form unter Beweis. Fehlen wird hingegen Carsten-Otto Nagel. Der Mannschafts-Weltmeister aus Norderstedt hat derzeit kein fittes Pferd für die Titelkämpfe in Balve und sagte seine geplante Teilnahme am Montag ab.

Bei den Amazonen wird die amtierende Deutsche Meisterin Eva Bitter in Balve antreten, außerdem Janne Friederike Meyer, Meredith Michaels-Beerbaum sowie Sarah Nagel-Tornau.

Im Dressurviereck fehlt Titelverteidigerin Helen Langehanenberg

Die Liste prominenter Namen lässt sich bei den Dressurreitern fortsetzen. Mit einer großen Ausnahme: Titelverteidigerin Helen Langehanenberg fehlt auf der Meldeliste der Dressur-DM genauso wie Damon Hill. Der 14-jährige westfälische Ausnahmehengst befindet sich im Deckeinsatz und wird im Hinblick auf die WM im französischen Caen geschont.

Balve Optimum 2014

Wegen des von Juni auf Mai vorgezogenen Termins sind die Titelkämpfe in Balve keine offizielle Sichtung für die Weltmeisterschaft. Dressur-Bundestrainerin Monica Theodorescu ist dennoch überzeugt: „Die Meisterschaften werden sehr offen sein.“

Die zweimalige Weltcupsiegerin ist seit Oktober 2012 Bundestrainerin der deutschen Dressurreiter. Um Edelmetall im Special und in der Kür kämpfen im Sauerland Größen wie die fünffache Olympiasiegerin und mehrmalige Weltmeisterin Isabell Werth oder die Mannschafts-Europameisterinnen Fabienne Lütkemeier und Kristina Sprehe.

Auch die Nachwuchsstars zeigen sich in Balve

Abgesehen von den großen Namen der Reitsportszene zeigen sich beim Balve Optimum auch die Nachwuchsstars. Hierzu zählt die neue Springserie für die Altersklasse U 25, die erstmals in Balve Station macht. „Deutschlands U25-Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport“ soll Reitern bis 25 Jahren den Übergang in den internationalen Spitzensport erleichtern.

Nach den beiden ersten Etappen – dem Braunschweiger Löwen Classics und dem Mannheimer Maimarktturnier – bilden die Deutschen Meisterschaften in Balve die dritte Station. Die 20 Punktbesten der Finalqualifikationen qualifizieren sich für das Finale in Hamburg (29. Mai bis 1. Juni).

Das Turnierbudget beträgt knapp über eine Million Euro

Wie schon in Braunschweig und Mannheim sind auch beim Optimum jeweils zwei S**-Springen als Qualifikationsprüfungen und ein S***-Springen mit Stechen als Finalqualifikation ausgeschrieben. Der Gesamtsieger der Serie darf sich über einen Startplatz beim Weltfest des Pferdesports, dem CHIO in Aachen (11. bis 20. Juli), freuen.

Insgesamt beträgt das Turnierbudget knapp über eine Million Euro. Rund 75.000 Euro investierte der ausrichtende Reiterverein Balve in diesem Jahr in die Infrastrakur, schaffte unter anderem neue Richterhäuser an. Die zu erwartenden knapp 20 000 Fans dürfen sich zudem auf ein umfangreiches Rahmenprogramm freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare