Mike York verletzt

Teuer erkaufter Arbeitssieg im Derby für die Roosters

+
Fünfter Sieg im sechsten Spiel: Roosters-Verteidiger Mike Brennan (links) im Duell mit Düsseldorfs Asthon Rome.

ISERLOHN -  Der 3:1-Erfolg der Iserlohn Roosters über die Düsseldorfer EG ist teuer erkauft: Topstürmer Mike York verletzte sich im ersten Drittel des Westderbys am rechten Bein. Yorks sofortiger Transport ins Krankenhaus lässt Böses erwarten.

Das 0:0 nach 20 Minuten war aus Sicht von Cheftrainer Jari Pasanen keine Überraschung. Schon am Donnerstag hatte der Finne gemutmaßt, dass das Düsseldorfer Abwehrbollwerk schwer zu knacken sein würde. Er hatte recht, zumindest dann, wenn man Goalie Bobby Goepfert zum Bollwerk hinzuzählt. Der gab das altbekannte Spiel ‘Bobby-gegen-den-Rest-der-Hockeywelt´ und bewahrte sein Team schon zu Beginn vor einem hohen Rückstand. Fast alle Roostersspieler hatten zumindest eine Schussgelegenheit, während Lange im Roosters Tor ein ruhiges erstes Drittel erlebte.

Etwas erholt von den schlechten Nachrichten um Yorks Verletzung , schien sich die Mannschaft der Blau-Weißen im Mitteldrittel wieder intensiver als in den letzten zehn Minuten des ersten Abschnitts auf die Partie konzentrieren zu können. Pasanen hatte Hommel in die erste Reihe gestellt und Raedeke zum Mittelstürmer umfunktioniert, Reihe zwei agierte mit Sertich, Frosch und Mulock. Im dritten Sturm gab Thomas Gödtel sein Debüt – und das im doppelten Sinne. Nur 86 Sekunden nach Wiederbeginn erzielte der gelernte Verteidiger sein erstes Stürmertor für den IEC. Es war der verdiente Führungstreffer des IEC, der insbesondere die Geduld der Gastgeber belohnte. Später überstanden die Roosters ihre erste Unterzahl, zelebrierten zwei Konterchancen, die Hommel und Sertich aber nicht zu nutzen wussten. Dennoch sollte das verdiente 2:0 noch im zweiten Drittel fallen, als Hommel einen schönen Konter mit einem lang und immer länger werdenden Schuss von der linken Außenbahn nutzte (30.). Der Rest war ebenfalls Druck aufs DEG-Tor, aber auch immer und immer wieder Entlastungsangriffe der Gäste, die Mathias Lange im Iserlohner Tor mit tollen Paraden zu entschärfen wusste.

Die Entscheidung in der Partie fiel nach 84 Sekunden im Schlussdrittel. Nach toller Vorarbeit von Gödtel und Brennan machte Foster früh den Sieg perfekt. Düsseldorf schaffte im Schlussabschnitt in Überzahl durch Bostrom zwar noch das Anschlusstor, mehr als das war nicht drin. Die Sauerländer sicherten sich einen verdienten Arbeitssieg, standen defensiv erneut sicher und hatten die dringend benötigte Geduld um die Fehler der DEG zu bestrafen. - MiHei

Roosters: Lange – Jares, Kopitz; Raymond, Brennan; Orendorz, Teubert; Danielsmeier – York, Raedeke, Macek; Foster, Giuliano, Gödtel; Sertich, Frosch, Mulock; Hommel, Fischhaber

DEG: Goepfert – Paris, Zanetti; Kaisler, Ebner; Noske, Bodker; Mapes – Martinsen, Olimb, Bostrom; Long, Rome, Preibisch; Fischbuch, Neugebauer, Strodel; Mondt, Calovi, Klingsporn

Schiedsricher: Bauer (Nürnberg), Rohatsch (Lindau)

Tore: 1:0 (21:26) Gödtel (Giuliano, Foster), 2:0 (29:46) Hommel (Raedeke, Macek), 3:0 (41:24) Foster (Gödtel, Brennan), 3:1 (53:28) Bostrom (Martinsen, Olimb/5:4)

Zeitstrafen: Roosters: 4; DEG: 6

Zuschauer: 4637

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare