Eishockey, DEL

Der nächste Krimi: Roosters feiern Derbysieg bei Kölner Haien

Roosters-Spielertraube an der Bande
+
Derbysieg: Die Roosters siegten in Köln nach Penaltyschießen.

Derbysieg am Rhein: Die Iserlohn Roosters nahmen vier Tage nach der 5:6-Heimniederlage gegen Düsseldorf die Hürde in Köln-Deutz: Bei den Haien setzten sich die O‘Leary-Schützlinge 4:3 (0:0, 2:1, 1:2, 1:0) nach Penaltyschießen durch.

Köln – Mit zwei Veränderungen zum Heimspiel gegen die DEG traten die Sauerländer an. Andreas Jenike kehrte ins Tor zurück, Brody Sutter war nach abgesessener Sperre auch wieder dabei.

Trainer Jason O’Leary entschied sich dennoch, seine Top-Sturmreihe zusammen zu lassen, das hätte sich in der ersten Minute fast schon ausgezahlt: Bailey testete Haie-Schlussmann Hannibal Weitzmann.

Auch die Hausherren kamen in den folgenden Minuten zu ihren ersten Möglichkeiten durch Akeson und Barinka. Die größte Chance besaßen die Iserlohner, als sich Weidner (10.) im eigenen Drittel die Scheibe schnappte und allein auf Weitzmann zulief, aber an den Schonern des Goalies scheiterte. Mit einem 0:0 ging’s in die Pause.

Der nächste Krimi: Roosters feiern Derbysieg bei Kölner Haien

Turbulent begann das zweite Drittel. Nach nur 13 Sekunden schlenzte Joe Whitney den Puck in Richtung Tor und überraschte dort Weitzmann auf dem falschen Fuß – 0:1. Drei Minuten später überrannte James Sheppard mit der Scheibe die Roosters-Abwehr und glich aus (24.).

Doch auch auf den ersten Rückschlag in der Partie hatten die Iserlohner eine Antwort: Youngster Taro Jetzsch schnappte sich den Puck am eigenen Tor und traf nach einem tollen Solo zum 2:1 (25.) – ein Traumtor. Zu bemängeln war lediglich das uneffektive Überzahlspiel der Sauerländer, dafür hielt man sich in Unterzahl schadlos und nahm eine 2:1-Führung mit ins Schlussdrittel.

Jentzsch entscheidet das Penaltyschießen

Tief durchatmen mussten die Roosters zum Start im Schlussabschnitt, als Sheppard in Überzahl frei vor Jenike auftauchte, dieser aber parierte (45.). Auf der anderen Seite erhöhte Aubin für den Gast auf 1:3 (51.). Es blieb indes ein harter Kampf: Köln riskierte alles, nahm in Überzahl den Torhüter vom Eis, zunächst aber ohne Erfolg. Aber dann: Zunächst verkürzte Moritz Müller zum 2:3 (59.), ganze sechs Sekunden vor dem Ende war Marcel Müller im Nachschuss zur Stelle und vollendete zum 3:3-Ausgleich – Verlängerung.

Da in der Overtime keine Treffer fielen, musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Marcel Müller traf zwar für Köln aber Alex Grenier und Taro Jentsch sicherten mit ihren Toren den Zusatzpunkt für die Sauerländer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare