Mende tritt Gerüchten entgegen

Roosters-Goalie Lange habe keinen Kreuzbandriss erlitten

+

Iserlohn - Ob Goalie Mathias Lange und Stürmer Nick Petersen am im vierten Playoff-Spiel gegen Ingolstadt auf dem Eis stehen können, lassen die Iserlohn Roosters auch am Morgen vor dem Spiel unbeantwortet. An dem Gerücht, dass Lange einen Kreuzbandriss erlitten habe, sei jedenfalls nichts.

 „Wir bitten alle Fans um Verständnis. Natürlich wollen alle wissen, was genau mit Mathias Lange los ist, wir werden aber unseren Playoff-Regeln treu bleiben und keine Details über die Gesundheit von Spielern bekanntgeben." Mit diesen Worten wird Manager Karsten Mende am Dienstagvormittag auf der Vereinshomepage zitiert.

Lesen Sie dazu auch:

- IEC bangt vor Spiel vier um Lange und Petersen

- Spiel 3: Roosters verlieren 1:3 und Goalie Lange

- Spiel 2: Mike York lässt Roosters vom Halbfinale träumen

- Spiel 1:3:4! Roosters verlieren erstes Duell in Ingolstadt

Und weiter heißt es dort: "Nur zwei Dinge möchte ich zu diesem Punkt sagen: Die Gerüchte, er habe sich einen Kreuzbandriss zugezogen, sind absoluter Quatsch. Wir kennen die genaue Diagnose und sind aktuell erleichtert.“

Welche Auswirkungen diese Aussagen auf das heutige Spiel 4 gegen den ERC Ingolstadt hat, wolle sich der ehemalige Nationalspieler nicht entlocken lassen, sondern lächele die Frage genauso weg wie die nach Nick Petersen. Jari Pasanen gibt zumindest eine kurze Einschätzung: „Nick ist - Stand gestern - noch immer krank und wird in diesem Zustand sicherlich nicht spielen können, allerdings warten wir die weitere Entwicklung ab, er hat ja noch ein paar Stunden Zeit!“ Aus diesem Grund wird der Cheftrainer mit der verbindlichen Aufstellung seiner Mannschaft bis zum letzten denkbaren Moment warten.

Das erste Bully am Dienstagabend in der ausverkauften Halle am Seilersee erfolgt um 19.30 Uhr. Wer keine Karte bekommen hat, kann sich das Spiel im Radio anhören. Radio MK beginnt mit seiner Übertragung vom Spiel um 18 Uhr. Zudem gibt es auf der Homepage der DEL wieder einen Liveticker. Zu sehen sind bei ServusTV diesmal die Spiele Wolfsburg gegen München und Düsseldorf gegen Hamburg als Konferenzschaltung. - she

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare