Button schießt Roosters zum 1:0-Sieg gegen Wolfsburg

+
Brad Ross (rechts) und die Iserlohn Roosters machten es gegen die Grizzyls aus Wolfsburg spannend.

Iserlohn - Nach dem Erfolg von Ingolstadt am Freitag holten sich die Iserlohn Roosters am Sonntag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Seilersee gegen die Grizzlys Wolfsburg auch den zweiten Wochenenderfolg. Den goldenen Treffer zum 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)-Sieg erzielte Button in der 11. Minute.

Beide Teams arbeiteten hart, waren bemüht, dem Gegner keinen Zentimeter Raum zu geben. Dass die Blau-Weißen nach zwanzig Minuten mit 1:0 führten, war einmal mehr einem genialen Moment von Mike York zu verdanken, der im ersten Überzahlspiel Button im Slot sah, einen Kurzpass von der Grundlinie spielte und damit die Führung möglich machte (11.). Zuvor kämpften sich die Gastgeber durch fünf schläfrige Auftaktminuten, hatten anschließend durch Petersen und Caporusso Gelegenheiten (6./8.). Kurz vor Drittelende scheiterte Macek an seinem Nationalmannschafts-Kollegen Brückmann. Wolfsburg hatte deutlich weniger Scheibenbesitz, kreierte nur eine gefährliche Möglichkeit, die Pickard im IEC-Tor entschärfte (3.).

Eigentlich hätte alles so weitergehen können, die Roosters aber stellten überraschend ihre gute Laufarbeit ein. Damit bescherten sie den Niedersachsen Überlegenheit – bis zur 32. Minute. Wolfsburg hatte bis dato keine Chance nutzen können. Dann entschieden die Unparteiischen auf Spieldauer gegen Teubert wegen eines vermeintlichen Checks gegen Kopf und Nacken von Wolfsburgs Mayer. Trotz der Überzahl, die nach einem weiteren Roosters-Foul sogar mit zwei Grizzlys mehr gespielt konnte, brachten die Gäste die Scheibe nicht an Chet Pickard vorbei. Die Sauerländer überstanden diese schwierige Situation ohne Gegentreffer. Kurz vor Schluss hätte York im fünften Iserlohner Powerplay sogar die Chance zum 2:0 gehabt, scheiterte aber am Wolfsburger Schlussmann (39.).

Highlights fehlten auch zu Beginn im Schlussdrittel, Spannung indes nicht. Wenn es gefährlich wurde, hatte meist Caporusso seinen Schläger im Spiel, effektiv genug war aber auch er nicht. Macek erarbeitete sich sieben Minuten vor dem Ende eine geniale Chance, bei der nur der Abschluss fehlte – das erlösende 2:0 wollte nicht fallen. Die Schlussphase: Gefühlt zogen sich die Iserlohner einen Hauch zu weit zurück. Weil Furchner sich 99 Sekunden vor dem Ende ein Haken leistete und auf die Strafbank musste, fehlte den Gästen die Möglichkeit zu einem Endspurt.

Roosters: Pickard – Button, Teubert; Côté, Lavallée; Orendorz, Raymond; Périard – York, Dupont, Petersen; Jaspers, Caporuso, Macek; Sylvester, Ross, Friedrich; Bassen, Connolly, Blank

Grizzlys: Brückmann – Sharrow, Wurm; Bina, Seifert; Likens, Krupp, Hambly – Voakes, Wallace, Dibelka; Pfohl, Aubin, Mulock; Haskins, Widing, Furchner; Mayer, Fauser, Reiss

Schiedsrichter: Aicher (Rosenbeim), Krawinkel (Moers)

Tore: 1:0 (10:20) Button (York, Dupont/5:4),

Strafen: Roosters: 4 + 5 + Spieldauer (Teubert); Grizzlys: 10

Zuschauer: 4 101

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare