Highlights der Partie im Video

Roosters starten mit 4:0-Sieg in die Playoffs gegen Nürnberg

+
Gleich zu Beginn der Partie ließen es die Iserlohn Roosters im Kasten der Nürnberg Ice Tigers zweimal klingeln und legten damit früh den Grundstein für den ersten Sieg im ersten Spiel der Viertelfinal-Serie.

Iserlohn - Der erste Schritt ist geschafft: Auch dank eines Blitzstarts gewannen die Iserlohn Roosters am Mittwoch in der Eissporthalle am Seilersee Spiel eins in den Viertelfinal-Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 4:0 (2:0, 1:0, 1:0).

Die Roosters wirkten schon beim Aufwärmen etwas nervös, doch der Gegner sorgte für Entspannung, verschlief den Start und ermöglichte mit gravierenden Patzern dem Team von IEC-Trainer Jari Pasanen eine 2:0-Führung nach 99 Sekunden. Brodie Dupont vom Außenrand des linken Bullykreises und 1:10 Minute später Jason Jaspers sorgten dafür, dass der altehrwürdige Hockey-Tempel am Seilersee bebte. 

Allerdings verpasste es das Team nach der frühen Auszeit, genommen von Ice Tigers-Trainer Rob Wilson, den dritten oder gar vierten Treffer nachzulegen. Bassen hatte frei am rechten Pfosten nach knapp acht Minuten die vielleicht beste Möglichkeit, als die Scheibe in Richtung Torlinie trudelte, der Videobeweis aber zeigte, dass sie nicht in vollem Umfang darüber war. 

Die Highlights der Partie im Video bei laola1.tv

Anschließend bäumten sich die Gäste auf, genierten aber mit Ausnahme weniger Schussgelegenheiten wenige Chancen. Die einzige IEC-Überzahl blieb ungenutzt. 

Das Powerplay lief auch im zweiten Drittel für die Waldstädter zunächst nicht nach Plan. Erst mit vier Iserlohnern gegen drei Franken klappte es, traf York aus zentraler Position oben rechts ins Eck, unhaltbar für Beskorowany – 3:0 (37.). 

Der Start in den Mittelabschnitt aber gehörte den Nürnbergern, die deutlich mehr Scheibenbesitz hatten und viele Spielanteile im Roosters-Drittel generierten. Gefährlich war es selten, wenn, dann war meistens Patrick Reimer auf dem Eis. Durchatmen musste der Seilersee nach Oblingers Lattenkracher in der 28. Spielminute. 

Wilson verweigerte die ganzheitliche Offensive. Aufmachen, Angriff auf Angriff in Richtung des Iserlohner Tors zu bringen war in den ersten zehn Minuten des Schlussdrittels nicht Konzept des Tabellensechsten. So überstanden die Blau-Weißen eine Unterzahl, anschließend einen Scheibenverlust von Périard, konnten ihrerseits einen Alleingang Petersens ebenfalls nicht zum entscheidenden vierten Treffer im Kasten der Ice Tigers versenken. 

6:49 Minuten vor dem Ende nahm Wilson seinen Goalie zum ersten Mal vom Eis, Nürnberg drückte, aber die Sauerländer trafen dank guter Übersicht von Jason Jaspers ins leere Tor zum 4:0. 

Roosters: Lange – Button, Teubert; Côté, Raymond; Périard, Lavallée; Orendorz – York, Dupont, Petersen; Bassen, Sylvester, Ross; Jaspers, Caporusso, Macek; Friedrich, Connolly, Blank 

Ice Tigers: Beskorowany – Joslin, Klubertanz; Printz, Borer; Martinovic, Nowak; Weber – Reinprecht, Ehliz, Reimer; Murley, Pfleger, Segal; Steckel, Heatley, Pföderl; Buzas, Möchel, Oblinger 

Schiedsrichter: Aumüller (Planegg), Piechaczek (Landsberg) 

Tore: 1:0 (00:29) Dupont (York, Petersen), 2:0 (01:39) Jaspers (Caporusso, Lavallée), 3:0 (36:45) York (Dupont, Raymond/4:3), 4:0 (54:17) Jaspers (Macek/EN) 

Strafen: Roosters: 12; Ice Tigers: 20 

Zuschauer: 4 967 (ausverkauft)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare