DEL: Ingolstadt - Roosters 5:2

Iserlohner Dauerdruck beim Meister nicht belohnt

+
Roosters-Cheftrainer Jari Pasanen musste beim Deutschen Meister aus Ingolstadt eine 2:5-Pleite quittieren.

Ingolstadt - Ohne Mike York (Beinverletzung), den erkrankten Collin Danielsmeier und die Langzeitverletzten Sean Sullivan und Richard Jares mussten sich die Iserlohn Roosters trotz einer guten Leistung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) beim amtierenden deutschen Meister Liga aus Ingolstadt mit 2:5 (1:1, 0:1, 1:3) geschlagen geben.

Insbesondere die Vielzahl der nicht genutzten Torgelegenheiten machte in einem sehr ansehnlichen DEL-Spiel die Siegesserie der Roosters zunichte. Die Bilanz ist deutlich. Von 48 Aufeinandertreffen mit dem amtierenden Meister haben die Sauerländer nur 18 für sich entschieden.

Von Respekt war in den ersten 20 Minuten allerdings nichts zu sehen. Von der ersten Sekunde präsentierten beide Teams ein temporeiches Eishockeymatch, in dem die Gäste nach 132 Sekunden zum ersten Mal jubeln durften. Wruck hatte auf der halbrechten Seite in der Ingolstädter Defensivzone zu viel Platz, zog in Richtung Tor von Timo Pielmeier, der zu lange wartete, statt dem Roostersstürmer entgegen zu kommen, zu sehr im Torraum verharrte und dafür mit dem 0:1 bestraft wurde.

Fehler machten die Sauerländer im ersten Abschnitt nur einen – und der führte zum Gegentreffer. Ingolstadts Neuzugang Buck kam nach einem Wechsel der Iserlohner mit Tempo ins Roostersdrittel. So hatte Buck Platz, Lange auszuspielen und traf 3:54 Minuten vor der Pause zum nicht unverdienten Ausgleich.

Überraschend wichen die Roosters zu Beginn des Mittelabschnitts ein wenig von ihrer taktischen Marschroute ab. Button musste für zwei Minuten auf die Strafbank, eine Situation, die Brocklehurst nach 91 Sekunden mit einem unsichtbaren Schlagschuss zur 2:1-Führung nutzte (27.). Anschließend präsentierte sich das Roosters-Team wieder deutlich konzentrierter.

Ausgleichschancen gab es zu Beginn des Schlussdrittels mehrere. Petersen im Doppelpack, dazu Blank – das 2:2 schien Formsache, Pielmeier aber war immer dran. Stattdessen schlug es hinter Lange ein. Das nur Minuten später, als Ross vom Bullypunkt schoss, den Iserlohner Goalie überwand und auf 3:1 erhöhte. Die Roosters bauten Druck auf, dann aber leistete sich Dupont eine Zwei-Minuten-Strafe wegen eines Stockschlags, so dass Hager die daraus resultierende Überzahl zum 4:1 nutzen konnte (53.).

Zwar mühten sich die Sauerländer auch weiterhin, sicherten sich dank eines Petersens-Treffer den Anschlusstreffer (56.). Aber erneut Hager brachte den 5:2-Endstand (59.). - Von Mirko Heintz

Ingolstadt: Pielmeier – Kohl, Schopper; Périard, Friesen; Köppchen, Wagner – Hager, Gawlik, Szwez; Buck, Brocklehurst, Greilinger; Ross, Laliberte, Schmidpeter; Kronthaler, Barta

Roosters: Lange: Giuliano, Liwing; Button, Lavallée; Orendorz, Teubert – Whitmore, Macek, Raedeke; Connolly, Blank, Petersen; Forster, Wruck, Dupont; Friedrich, Kahle, Bassen.

Schiedsrichter: Aumüller (Planegg), Krawinkel (Moers)

Tore: 0:1 (02:12) Wruck; 1:1 (16:06) Buck (Périard), 2:1 (26:37) Brocklehurst (Hager, Buck/5:4), 3:1 (43:10) Ross (Schmidpeter), 4:1 (53:20) Hager (Greilinger/5:4), 4:2 (55:12) Petersen (Connolly), 5:2 (58:42) Hager (5:4)

Strafen: ERC: 8; Roosters: 8

Zuschauer: 3 263

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare