Nächster Sieg im Westderby

Starke Roosters bezwingen auch Krefeld mit 4:1

+
Den Iserlohn Roosters glückte mit den 4:1-Erfolgen gegen die Kölner Haie und in Krefeld ein überaus erfolgreiches Wochenende.

Iserlohn - Nach der 4:1-Party in der Eissporthalle am Seilersee gegen die Kölner Haie am Freitag ließen die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Sonntag den nächsten Sieg folgen. Ebenfalls mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0) triumphierte das Team von Trainer Jari Pasanen bei den Krefeld Pinguinen.

Von Mirko Heintz

Abgeklärt und selbstsicher waren die Sauerländer über die gesamten ersten 20 Minuten die bessere Mannschaft. An diesem Nachmittag zeigte sich, dass das Vertrauen ins eigene System wächst, die Roosters geduldig bleiben und statt des aggressiven Offensivspiels eher bereit sind, den Rückwärtsgang einzulegen.

Hinten stand das Team von Roosters-Trainer Jari Pasanen solide, offensiv erarbeitete sich der IEC mehr Chancen als die Gastgeber – und letztlich auch die besseren. Zwar scheiterten Friedrich und Whitmore in den ersten zehn Minuten, nach knapp 15 aber spielte Wruck einen Zuckerpass auf Whitmore, der mit seinem Schuss ins obere rechte Eck Krefelds Keeper Duba keine Chance ließ. Ein Wechselfehler der Pinguine bescherte beiden den notwendigen Platz um ihr Team verdient in Führung zu bringen. Die Sauerländer hätten zu Beginn des Mittelabschnitts durch Dupont gleich im Doppelpack zum 2:0 treffen können, Duba aber zeigte seine ganze Klasse, hielt sein Team dank zweier herausragender Saves im Spiel.

Dennoch blieben die Iserlohner, die erneut das Grün-Weiß des Auswärtserfolgs von Berlin angelegt hatten, die bessere Mannschaft – bis zur 25. Minute. Die Sauerländer hatten an der blauen Linie Probleme mit der Annahme, so dass der Puck Adam Couchaine genau vor die Füße fiel, er Tempo machte und seinen 1:0-Konter gegen Lange zum 1:1 nutzte.

Plötzlich drehten die Pinguine auf und bekamen nach einem Beinstellen von Friedrich auch noch die Überzahlchance. Doch das Team vom Niederrhein agierte fahrig, leistete sich einen Scheibenverlust in der eigenen Zone, den Whitmore mit der erneuten Roosters-Führung bestrafte (29.). So kam der IEC zurück ins Spiel, brachte den Vorsprung gegen aggressivere Krefelder über die Zeit.

Die versuchten auch zu Beginn des Schlussdrittels den Druck hochzuhalten, wurden aber schon nach 115 Sekunden durch den Treffer des früheren Krefelders Boris Blank zum 1:3 (42.) ausgebremst. Roosters-Treffer Nummer 4 fiel etwas mehr als sechs Minuten später, als Giuliano dem starken Duba keine Chance ließ (49.).

Pinguine: Duba – Fischer, Mebus; Weihager, Sonnenburg; Hanusch, Supis; Meisinger – Pietta, Perrault, Courchaine; Driendl, Vasiljevs, Méthot; Long, Hauner, Schymainski; Kretschmann, Mieszkowski, Sofron

Roosters: Lange – Giuliano, Liwing; Sullivan, Teubert; Button, Lavallée; Orendorz – York, Dupont, Petersen; Raedeke, Friedrich, Macek; Foster, Wruck, Whitmore; Bassen, Blank.

Schiedsrichter: Piechaczek (Finning), Zehetleitner (Oberstorf)

Tore: 0:1 (14:42) Whitmore (Wruck), 1:1 (24:38) Courchaine (Pietta), 1:2 (28:46) Whitmore (SH), 1:3 (41:55) Blank (Bassen, Lange), 1:4 (48:07) Giuliano (Whitmore, Foster)

Strafen: Pinguine: 2; Roosters: 6

Zuschauer: 5 050

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare