1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Topleistung auf besonderer Bühne

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes begeisterten in Aachen das Publikum. Vieles lief perfekt – bis zu einem Sturz am Ende des zweiten Durchgangs.
Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes begeisterten in Aachen das Publikum. Vieles lief perfekt – bis zu einem Sturz am Ende des zweiten Durchgangs. © Daniel Kaiser

Mit großen Bühnen kennen sich Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes seit vielen Jahren aus. Die international erfahrenen Doppelvoltigierer des RV Altena haben in ihrer Laufbahn schon vor so vielen vollen Rängen geturnt, bei Deutschen Meisterschaften oder Weltcup-Turnieren schon so oft Zuschauer und Jury verzückt mit ihrer Akrobatik auf dem Pferderücken. Und doch gibt es eine große Bühne, die eine ganz besondere ist. Die Bühne der Albert-Vahle-Halle beim CHIO Aachen.

Altena - „Aachen ist immer ein Highlight im Turnierkalender. Die Stimmung dort ist fantastisch“, sagt Jolina Ossenberg-Engels. Beim Weltfest des Pferdesports startete sie am vergangenen Wochenende zusammen mit Timo Gerdes im Pas-de-deux-Wettbewerb. Große Kulisse, beste Stimmung, bärenstarke Konkurrenz aus dem In- und Ausland. CHIO eben.

Im ersten Umlauf setzten sich die Kölner Chiara Congia und Justin van Gerven erwartungsgemäß an die Spitze (8,574 Punkte), auf Platz zwei hinter den Vorjahres-Siegern, amtierenden Vize-Weltmeistern und Deutschen Meistern voltigierte das Traum-Doppel aus der Burgstadt auf ihrem 14-jährigen Warmblut Cairo (an der Longe einmal mehr Claudia Döller-Ossenberg-Engels) nach einem hervorragenden Auftritt und 8,383 Punkten. „Unser erster Durchgang war richtig gut und viel besser als das, was wir vorher bei den Turnieren in diesem Jahr gezeigt hatten. Es waren nur Kleinigkeiten, die nicht stimmten. Wir waren sehr, sehr zufrieden“, berichtet Jolina Ossenberg-Engels.

Aachen ist immer ein Highlight im Turnierkalender. Die Stimmung dort ist fantastisch.

Jolina Ossenberg-Engels

Auch im zweiten Umlauf lief es zunächst prächtig, stimmte beim Auftritt des heimischen Weltklasse-Duos nahezu alles – bis zum Abgang. „Es lag nicht am Pferd“, sagt Jolinas Ossenberg-Engels, die den Fehler bei sich und Timo Gerdes suchte. Eine Unachtsamkeit führte zum Sturz, was reichlich Punkte kostete. Von Rang zwei rutschte das Doppel aus Altena in der Endabrechnung noch auf Platz vier ab. Der Sieg ging an Chiara Congia und Justin van Gerven, Zweite wurden Diana Harwardt und Peter Künne vom Landesverband Berlin-Brandenburg. Rang drei ging an die Niederländer Sam Dos Santos und Elise van de Ven. „Der Sturz ganz zum Schluss war natürlich schade“, so Jolina Ossenberg-Engels, die die Reaktion der Zuschauer so schnell nicht vergessen wird. Es gab kräftigen Applaus für eine tolle Vorstellung und jede Menge positives Feedback auch von der Konkurrenz. „Das Publikum war fantastisch, hat uns zugejubelt“, sagt die 25-Jährige, „trotz des dummen Fehlers, der zum Sturz führte, waren wir mit unserer Leistung zufrieden.“

Im Anschluss nominierte der Ausschuss Voltigieren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) in Aachen die Teilnehmer für die Weltmeisterschaften in Herning/Dänemark. Neben dem bereits gesetzten Doppel Chiara Congia und Justin van Gerven wurden als zweites Duo Diana Harwardt und Peter Künne nominiert. Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes sind für die WM Ersatz und bereiten sich nun – wie auch das Team des RV Altena – auf die Deutschen Meisterschaften vor, die im August in Verden ausgetragen werden.

Auch interessant

Kommentare