TTC Altena verwandelt Titel-Matchball

+
Altenas Altmeister Wilfried Lieck gewann sein Einzel gegen Philipp Volmert glatt in drei Sätzen.

Altena - Mit spielerischer Leichtigkeit verwandelte der TTC Altena am Samstagabend seinen ersten Titel-Matchball. Am viertletzten Verbandsliga-Spieltag machte der Liga-Dominator aus dem Lennetal mit einem 9:2-Erfolg gegen die DJK Germania Kamen den vorzeitigen Titelgewinn und somit die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Oberliga perfekt.

Von Lars Schäfer

In beeindruckender Manier pflügte das Sextett aus der Burgstadt in dieser Saison durch die Liga, verbuchte gegen die überforderten Gäste aus Kamen im 19. Spiel den 19. Sieg und untermauerte einmal mehr den schon früh gewonnenen Eindruck, der Verbandsliga entwachsen zu sein. Dass der Titelgewinn am 90. Geburtstag des langjährigen TTC-Trainers Bernhard „Bernie“ Vossebein eingetütet wurde, war mehr als nur eine schöne Randnotiz. Noch am Vormittag gehörte eine kleine Delegation aus Altena zu den ersten Gratulanten der deutschen Tischtennis-Ikone, die sich sehr über das Geschenk – mehrere Fahrten von seinem Wohnort Bochum nach Altena und zurück – der ehemaligen Weggefährten gefreut habe. Der „Löwe von Bochum“ wird demnächst also bei dem einen oder anderen Heimspiel des TTC wieder am Rande der Box Platz nehmen.

Vossebein hätte sicherlich schon am Abend seines Geburtstags große Freude am Auftritt seines langjährigen Weggefährten Wilfried Lieck gehabt. Der Altmeister setzte sich in seinem Einzel gegen Kamens Philipp Volmert glatt in drei Durchgängen durch, behielt zudem an der Seite von Tamas Hejj im Doppel gegen Volmert/Lübke im Entscheidungssatz die Oberhand. Auch die anderen Doppel gingen an den Liga-Primus. Ara Karakulak/Peter Petrovics fegten Czedzak/Jäkel in drei Sätzen vom Tisch, Anthony Cortese und Volker Rummenhohl benötigten gegen Ostrowski/Schlüter vier Durchgänge.

Altenas Spitzenspieler Ara Karakulak erwies sich in seinen Einzeln als zuverlässiger Punktegarant. Sowohl Andreas Czedzak als auch Daniel Lübke mussten dem Zweitliga-erfahrenen Crack jeweils nach drei Sätzen gratulieren und die Übermacht ihres Kontrahenten akzeptieren. Immerhin erspielte Germanias Lübke am vorderen Paarkreuz eine ausgeglichene Bilanz, weil er Peter Petrovics in drei Sätzen den Zahn ziehen konnte. Wesentlich besser lief es für Petrovics aber in seinem zweiten Einzel. Gegen Czedzak gab der Ungar in Diensten des TTC nicht einen Satz ab.

Das einzige Einzel über fünf Sätze entschied Kamens Niklas Ostrowski gegen Tamas Hejj zu seinen Gunsten. „Unten“ hingegen waren die Gäste chancenlos. Cortese und Rummenhohl siegten in ihren Partien jeweils im Vierten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare