1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Plötzlich geht alles ganz schnell

Erstellt:

Von: Mirko Heintz

Kommentare

Brent Aubin (Iserlohn Roosters)
Die Hängepartie um Brent Aubin hat ein Ende: Der Franko-Kanadier erhält die deutsche Staatsbürgerschaft. © Thomas Hahn

Es hat gedauert, es hat gehakt. Doch nun erhält der Kanadier Brent Aubin, Stürmer der Iserlohn Roosters, endlich die deutsche Staatsbürgerschaft.

Iserlohn – Beim donnerstäglichen Pressegespräch über das Thema Brent Aubin wurde der Geschäftsführende Gesellschafter der Iserlohn Roosters, Wolfgang Brück, einigermaßen überraschend von der Entwicklung überrollt. Denn rund zehn Minuten nachdem Brück die Ereignisse um Aubins immer noch nicht vorliegende deutsche Staatsbürgerschaft geschildert und seinen Unmut über den langwierigen Einbürgerungsprozess zum Ausdruck gebracht hatte, informierte die Stadt Iserlohn auf Anfrage darüber, dass Aubin an diesem Freitag die beantragte deutsche Staatsbürgerschaft erhalten werde.

Noch am Donnerstagvormittag hatte die eigens eingeschaltete Bezirksregierung mitgeteilt, dass letztlich die Stadt Iserlohn die Frage beantworten müsse, ob Aubin die deutsche Staatsbürgerschaft bekommt oder nicht. Nun entschied die Kommune zugunsten des Franko-Kanadiers: „Es könnte zwischen zwölf und 15 Monaten dauern, bis Herr Aubin aufgrund der kanadischen Behörden seine Staatsbürgerschaft abgeben könnte. Weil aufgrund dieser Tatsache Herrn Aubin wirtschaftliche Nachteile entstehen könnten, können wir in diesem Fall von gewissen Voraussetzungen absehen und ihm kurzfristig die deutsche Staatsbürgerschaft erteilen“, erklärte Hartmut Bogatzki, Referent des Iserlohner Bürgermeisters.

Warum diese natürlich bereits früher bekannte Tatsache nicht schon eher zur Erteilung der Staatsbürgerschaft geführt hatten, bleibt offen. Jedenfalls arbeiteten die Stadt Iserlohn und ihr sportliches Aushängeschild in diesem Fall nicht unbedingt harmonisch zusammen...

Dass darüber der Re-Start nach den Corona-Fällen und der Deutschlandcup-Pause ein wenig in den Hintergrund gerät, liegt auf der Hand. Fakt ist: Wenn die Sauerländer am Freitagabend ab 19.30 Uhr gegen die Krefeld Pinguine auf dem Eis stehen, werden nicht nur alle ehemals coronaerkrankten Spieler wieder dabei sein, sondern auch Neuzugang Martin Schymainski.

Auch interessant

Kommentare