KSC zum Wiederauftakt am Rosengarten

+
Führt mit 18 Treffern die Torschützenliste der Fußball-Bezirksliga an: Kierspes Jan Thomas (links).

Kierspe -  Mit acht Zählern Vorsprung auf den Tabellenzweiten startet Spitzenreiter Kiersper SC am Sonntag beim SuS Niederschelden (15 Uhr, Sportplatz Rosengarten) in die zweite Saisonhälfte der Fußball-Bezirksliga 5.

Von Thomas Busch

„Wir haben es selbst in der Hand“, skizziert Trainer Sven Krahmer die Ausgangslage der Volmestädter, die im dritten Anlauf die Rückkehr in die Landesliga anpeilen. Für das erste Punktspiel des Jahres wähnen sich die Kiersper recht gut gerüstet. „Wir haben ganz ordentlich gearbeitet, auch wenn die Vorbereitung immer wieder durch Ausfälle gestört wurde“, blickt Krahmer noch einmal zurück, weiß aus langjähriger Erfahrung aber natürlich auch: „Wo wir genau stehen, sieht man immer erst nach dem ersten Spiel.“

Letzteres führt die Kiersper zu einem Landesliga-Absteiger, der eine durchwachsene erste Saisonhälfte hinter sich hat und ein fester Bestandteil des vorderen Tabellenmittelfelds ist. Doch dafür, dass der Liga-Primus die Siegerländer nicht etwa auf die leichte Schulter nimmt, dürfte die Erinnerung ans Hinspiel sorgen. Da bereitete der SuS dem KSC lange Zeit arge Schwierigkeiten, ehe dieser im Schlussspurt noch zu einem 2:1-Sieg kam. „Wir werden auch am Sonntag sowohl läuferisch als auch spielerisch alles abrufen müssen“, schreibt Sven Krahmer seinen Schützlingen ins Stammbuch.

Neben den weiterhin verletzten Andreas Kalman und Rafet Batgün wird in Niederschelden nur der letztmals gesperrte Torwart Patryk Spalek fehlen. Doch gut ist die Personallage damit nicht: Da die Rückkehr von Kalman und Batgün ins Mannschaftstraining noch nicht abzusehen ist, wird Sven Krahmer bis zum Saisonende im Juni mit dem vorhandenen Aufgebot auskommen müssen. Und das umfasst inzwischen nur noch 14 Feldspieler, weil Lasse Hüttebreucker studienbedingt nicht mehr zur Verfügung steht, Jan Marczinkowski zum Jahresende 2014 einen Kreuzbandriss erlitten hat, Thorben Struth nurmehr in der 2. Mannschaft spielt und Rudi Janzen nach Rönsahl zurückgekehrt ist. „Das ist im Grunde das Einzige, das mir etwas Sorgen bereitet“, sagt der Coach. Denn viel passieren darf in puncto Verletzungen jetzt nicht mehr, zumal in den nächsten Wochen noch die eine oder andere Sperre aufgrund der fünften Gelben Karte zu erwarten ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare