Langenholthausen vor Auswärtsspiel in Dorlar

+
Nach dem 6:1-Erfolg gegen Nuhnetal wollen Philipp Grabowski (rechts) und Co. den mit Dorlar-Sellinghausen nächsten Abstiegskandidaten distanzieren.

Langenholthausen - Das Wort „Abstiegskampf“ geistert seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr ganz so lautstark durch die Kabine des TuS Langenholthausen. Dennoch stuft Spielertrainer Michael Erzen das Auswärtsspiel beim SV Dorlar-Sellinghausen am Ostermontag (15 Uhr, Sportplatz Dorlar) in eine ähnliche Kategorie ein wie das 6:1 beim FC Nuhnetal vor Wochenfrist.

Denn auch die Elf aus dem Schmallenberger Ortsteil fristet ein Dasein im unteren Mittelfeld des Klassements, ist noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Langenholthausen liegt aktuell zwar vermeintlich komfortable acht Zähler vor den österlichen Gastgebern, Erzen hebt aber dennoch warnend den Zeigefinger: „Wir werden bestimmt nicht den Fehler machen, den Gegner zu unterschätzen.“

Mit sieben Punkten aus den vergangenen drei Partien haben sich die Düsterloh-Kicker freigeschwommen. Doch mit Blick auf die Hinserie sieht Erzen jeden weiteren Zähler als Bonus für die kommenden Wochen. „Am Anfang der Saison waren wir auch sieben Spiele ungeschlagen. Aber danach kommen ja noch die schweren Brocken“, weiß der frühere Oberliga-Akteur, dass die Vergleiche mit den Spitzenteams der Liga noch vor seiner Elf liegen. Dementsprechend mahnt er seine Schützlinge weiter zur Wachsamkeit. „Wir müssen dran bleiben – und das nicht erst ab der zehnten oder 15. Minute“, so Erzen.

Wie berichtet, muss Dorlar gegen den TuS auf seinen Torhüter Julian Rinke verzichten, der nach seiner roten Karte im Spiel gegen den TuS GW Allagen für zwei Partien gesperrt wurde. „Es ist immer schlecht für eine Mannschaft, wenn der erste Mann hinten fehlt“, kommentiert Erzen die Meldung, schränkt aber ein: „Ich denke, dass sie einen guten zweiten Keeper haben.“ Auf Patrick Rüth wird er jedoch verzichten müssen, weil der Allrounder gegen Nuhnetal seine fünfte gelbe Karte sah und daher einmal aussetzen muss. Fehlen wird höchstwahrscheinlich auch Winter-Neuzugang Francesco Greco, der zwar seit dem 1. April spielberechtigt ist, aber in dieser Woche verhindert war. Ob der frühere Neuenrader in den Kader rückt, will Erzen kurzfristig entscheiden. - Von Christian Müller

TuS: Stengritt – Zöller, Ceylan, Trawinski, D. Filip, J. Filip, Lemke, E. Günes, Ö. Günes, Grabowski, Hamo, Droste, Weißbach, Erzen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.

Kommentare