Spielkontrolle und Körpersprache gefordert

+
Zuletzt Doppeltorschütze für den KSC in Plettenberg: der eigentliche "Toreverhinderer" Manuel Wolf (links).  

Kreisgebiet -

Kiersper SC - TuS Deuz (Sonntag, 15 Uhr, Felderhof-Stadion):  Erstmals trifft die Michailidis-Elf  in dieser Saison auf eine Mannschaft, die in der Tabelle hinter ihr rangiert. Zwar sind die Johannländer als Aufsteiger ein Liga-Neuling, völlig unbekannt sind sie dem KSC jedoch nicht. 2016 kreuzte er in einem Freundschaftsspiel die Klingen mit dem TuS und siegte seinerzeit mit 7:2, ansonsten sind die Deuzer im heimischen Fußballkreis durch ihre letztjährigen Aufstiegsspiele gegen den FC Phoenix Halver bekannt. Den Sprung in die Bezirksliga schaffte im Juni 2017 bekanntlich der FC Phoenix, 15 Monate später kommt der TuS Deuz nun als A-Liga-Meister des Kreises Siegen-Wittgenstein ins Sauerland.

Zwar steht für den Gast erst ein Sieg zu Buche, doch Kierspes Trainer Kosta Michailidis bekundet dennoch Respekt: „Wir wollen unbedingt drei Punkte einfahren, werden aber unserer bisherigen Spielweise treubleiben. Das heißt, wir werden zunächst kontrolliert agieren und schauen, was der Gegner uns anbietet.“

Optimistisch stimmt die Kiersper der Verlauf der vergangenen Wochen. „Wir sind seit drei Spielen ungeschlagen und hätten beim Spiel in Plettenberg aufgrund der vielen Torchancen auch einen Sieg verdient gehabt“, sagt der KSC-Trainer. Informationen über den Gegner könnte sich der Übungsleiter eigentlich auch aus den eigenen Reihen beschaffen: Mit Marcel Feist, Damiano Intravaia, Özgür Muti, Michele Solla und Dominic Carbotta hat er immerhin fünf Akteure in seinen Reihen, die im vergangenen Sommer in den erwähnten Relegationsspielen gegen Deuz für Phoenix Halver aufliefen.

Gutes Omen: Intravaia schenkte dem morgigen Gegner damals drei und Muti einen Treffer ein. Personell sieht es beim KSC genauso aus wie in der vergangenen Woche. Vom Stamm fehlen eigentlich nur Dominic Carbotta (privat verhindert) und Giovanni Inchingoli (Trainingsrückstand).

Fortuna Freudenberg - TuS Plettenberg (Sonntag, 15 Uhr, Stadion In der Wending):  Langsam trennt sich die Spreu vom Weizen in der Bezirksliga 5. Der Abstand nach ganz oben hat sich für den TuS Plettenberg durch die Niederlage in Setzen und das Unentschieden gegen den Kiersper SC auf fünf Punkte vergrößert.

„Wir könnten diese fünf Punkte mehr haben, aber es stimmt positiv, dass wir mit dem bisher Gezeigten bereits acht geholt haben“, sagt TuS-Trainer Benedikt Gabriel vor dem Auswärtsspiel bei den um zwei Zähler schlechter notierten Fortunen. Die gut verlaufene Trainingswoche lässt Gabriel „relativ optimistisch“ in die Begegnung mit den Siegerländern gehen.

Die Fortunen um den bereits sechsmal erfolgreichen Torjäger Timo Molsberger haben auf eigenem Platz bis dato zwei 1:1-Remis zu Buche stehen. Im Verbandspokal gegen den Landesligisten SuS Stadtlohn gab es nach einer 3:1-Führung (85.) letztlich noch ein 3:6 nach Verlängerung. Der einzige Sieg gelang am 2. Spieltag mit 4:1 beim Kiersper SC.

Die Bilanz der Plettenberger gegen das Team aus Büschergrund ist ausgeglichen: Zwei klaren Niederlagen in der Spielzeit 16/17 stehen zwei Siege in der vergangenen Saison gegenüber. Gegenüber dem Spiel gegen Kierspe möchte Gabriel am Sonntag eine andere Körpersprache sehen: „Beim Auftreten haben wir etwas gutzumachen – unabhängig vom Ergebnis. Es muss mehr Wille erkennbar sein.“

Gegen den KSC war für den TuS-Coach „Vieles Stückwerk“, dabei habe die 2:0-Führung doch eine „Steilvorlage“ geboten. Doch das Konterspiel ließ viel Luft nach oben. „Wir müssen wieder Chancen kreieren und unser Potenzial abrufen“, verlangt Gabriel.

Personell ist er aufgrund von urlaubsbedingten Ausfällen erneut zu Umstellungen, vor allem im Defensivbereich, gezwungen. Gegenüber dem vergangenen Sonntag kehren Steffen Hegemann, der seine Fußverletzung auskuriert hat, und A-Junior Ali Fidan wieder in den Kader zurück.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare