Leichtathletik: In drei Städten geht es auf Titeljagd

+
Geht in gleich drei Disziplinen in der Klasse W18 in Dortmund an den Start: Alice Janoschka, die für die LG Lüdenscheid startet.

Kreisgebiet - Für die heimischen Leichtathleten geht es am letzten Wochenende vor Beginn der Sommerferien noch einmal richtig rund. So finden unter anderem im Dortmunder Rote-Erde-Stadion am Samstag und Sonntag die Westfälischen Jugendmeisterschaften für die U20- und U18-Altersklassen statt.

Bitter aus heimischer Sicht: Die Titelkämpfe werden wohl ohne die beiden besten Nachwuchsathleten des Kreises Lüdenscheid über die Bühne gehen. Kugelstoßerin Alexandra Esser (TV Wiblingwerde/U20)) verzichtet morgen definitiv auf ihren Start, da am Abend ihr Abi-Ball auf dem Programm steht, und auch bei Florian Kalb (LG Lüdenscheid) sieht es eher schlecht aus. Der Mittelstreckler, der eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger absolviert, hat am Wochenende Dienst, ein Ersatz ließ sich bis dato nicht finden. „Zu 90 Prozent wird das nichts, was wirklich schade wäre“, bedauert auch sein Trainer Johannes Riedel. Zum einen wäre es das zweite Jahr in Folge, dass der Bergstädter die Westfalenmeisterschaften verpassen würde, zum anderen hätte er gute Medaillenchancen, weist er über 800 und auch 1500 m in der U20-Klasse die besten Meldezeiten auf.

Nichtsdestotrotz wird die LG Lüdenscheid mit weiteren Athleten in Dortmund vertreten sein. Frederic Wolf (U20), der sich über 800 m mittlerweile auf 2:05,66 Minuten gesteigert hat, möchte erstmals unter 2:05 Minuten bleiben,Tim Dahlhaus (U18) hofft über 400 m die 53-Sekunden-Marke knacken zu können, und Vereinskollege Ole Löber (U18), der sich über 100 und 200 m für die Titelkämpfe qualifiziert hat, möchte zumindest seine Bestzeit über die halbe Stadionrunde (24,64 Sekunden) verbessern.

Chancen auf Top-Platz für Janoschka

Beste Chancen auf eine Top-Platzierung hat indes Alice Janoschka (W18), die in gleich drei Disziplinen an den Start gehen wird. In ihrer Paradedisziplin, dem Weitsprung, siegte sie kürzlich bei den Kreismeisterschaften mit 5,45 m, das wäre die drittgrößte Weite im Teilnehmerfeld. Dazu peilt sie „Hausrekorde“ über 200 m (bisher 26,95 Sekunden) und im Kugelstoßen (10,52 m) an. In dieser Disziplin startet auch Laura Bleul von der LG Halver-Schalksmühle (Bestleistung 11,47 m), die bei gutem Verlauf den Endkampf der besten Acht erreichen könnte.

Bei den offen ausgeschriebenen NRW-Meisterschaften für Männer und Frauen im Bottroper Jahnstadion vertreten am Sonntag zwei Werferinnen der LG Plettenberg/Herscheid den heimischen Kreis. Sowohl Jennifer Henrich (42,36 m) als auch Kathrin Hartwig (39,95 m) haben sich für das Hammerwerfen qualifiziert, stehen mit diesen Weiten in der Meldeliste (9 Teilnehmerinnen) auf den Positionen sieben und acht. Tags zuvor gehen im Stadion Oberhausen-Sterkrade die ebenfalls offen ausgeschriebenen NRW-Meisterschafen der Senioren über die Bühne. Und da die Konkurrenzen in den einzelnen Altersklassen eine eher überschaubare Resonanz aufweisen, ist mit zahlreichen Podestplätzen und vorderen Platzierungen auch der heimischen Teilnehmer zu rechnen.

Die Gemeldeten aus dem Kreis für die Seniorenmeisterschaften

M45: Dirk Maximowitz (LG Halver-Schalksmühle) 200 , 400 m, Speer

M55:Hilmar Störmann (LG Plettenberg/Herscheid) 100 m, Frank Hoffmann (LG Plettenberg/Herscheid) Diskus

M75: Uwe Rath (TV Wiblingwerde) Speer W60: Jutta Steinhanses-Kordt (LG Plettenberg/Herscheid) Kugel, Diskus, Speer

W65: Gertraud Rüsch (TV Wiblingwerde) Kugel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare