Beachhandball

Die Sand Devils wollen ins Viertelfinale

+
Minimalziel Viertelfinale: Die BHC Sand Devils treten bei der Deutschen Meisterschaft im Beachhandball in Berlin an (obere Reihe v.l. Lars Friedrich, Kim Kliver, Thorben Buhre, Leon Prüßner, Kevin Herzog und Matthias Kranz, untere Reihe v. l. Andreas Buchholz, Matt hias Killfit, Patrick Kurz, Dominik Donnecker und Christoph Theuerkauf.

Kreisgebiet – Etappenziel erreicht, wenn auch nur ganz knapp: Die Beachhandballer BHC Sand Devils um den Ex-SGSH-Rückraumspieler Kevin Herzog nehmen von Freitag bis Sonntag an den Deutschen Meisterschaften in Berlin teil.

Nach dem letzten Qualifikationsturnier, das am Wochenende in Ismaning stattfand, schafften die „Teufel“ als zwölftes und letztes Team den Sprung in die Endrunde, obwohl die Truppe aus Minden in Bayern gar nicht selbst am Start war.

Die Punktausbeute der Konkurrenz reichte indes nicht, um die Devils von Rang zwölf des Gesamt-Quali-Klassements noch zu verdrängen. Und so geht es für die Mannschaft, zu der auch der ehemalige SGSH-Kreisläufer Andi Buchholz zählt, am Freitagmorgen gen Bundeshauptstadt.

Im Bezirk Mitte steht schon am Abend (19 Uhr) das erste Gruppenspiel gegen DDD & Friends aus Krefeld auf dem Programm. Am Samstag folgen dann die Duelle mit dem amtierenden Deutschen Meister BHC Beach & Da Gang (10 Uhr) und der Klassiker gegen die 12 Monkeys aus Köln (12.15 Uhr).

Die beiden besten Teams jeder Vierer-Gruppe und die beiden besten Dritten ziehen ins Viertelfinale ein. „Das ist unser Minimalziel“, sagt Kevin Herzog, „und was dann kommt, muss man sehen. Das Niveau in den vergangenen Jahren ist jedenfalls schon um einiges nach oben gegangen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare