Reitsport

Versammelte Weltklasse im Viereck

+
Blicken voller Vorfreude auf das Longines Balve Optimum, das am 13. Juni beginnen wird (von links): Turnierchefin Rosalie von Landsberg-Velen, Mario Stevens, Guido Klatte junior sowie Schauspielerin und Model Rebecca Kunikowski.

Balve – „Wir sind nicht stehen geblieben. Es ist viel passiert seit dem letzten Jahr“, sagte Rosalie von Landsberg-Velen am Mittwoch und damit knapp eine Woche vor dem Beginn des Longines Balve Optimum, bei dem vom 13. bis 16. Juni einmal mehr die Deutschen Meisterschaften im Springreiten und in der Dressur ausgetragen werden.

Der Reitsport-Klassiker im malerischen Orletal, er garantiert nach Angaben der erfahrenen Turnierchefin auch in diesem Jahr trotz Konkurrenzveranstaltungen internationalen „Spitzensport“. Im Mittelpunkt stehen freilich die DM-Entscheidungen im Parcours und im Dressur-Viereck, doch auch die anderen Prüfungen sowie das umfangreiche Rahmenprogramm sollen die Herzen der Reitsport-Fans höher schlagen lassen. „Dankbar und stolz“ sei sie, sagte Rosalie von Landsberg-Velen bei der Pressekonferenz am Mittwoch, dass die Schweizer Uhrenmarke Longines als Titelpartner bis 2025 gewonnen werden konnte. Mindestens bis 2025 wird Balve auch Austragungsort der Deutschen Meisterschaften sein. Die neue Partnerschaft ermögliche es der Turniergemeinschaft, das Reitsport-Spektakel in Balve nochmals auf „ein höheres Level“ zu tragen. Stillstand sei schließlich Rückschritt, fügte die Turnierchefin an.

Noch bessere Bedingungen als in den Vorjahren 

Auch in diesem Jahr wurde in Wocklum wieder investiert, um den Reitern aus zwölf Nationen, Pferden und auch Zuschauern noch bessere Bedingungen zu bieten. So gibt es nun unter anderem auf dem Dressur-Abreiteplatz einen komplett überarbeiteten Boden, zudem wurden die VIP-Bereiche im Springstadion und am Viereck durch mehrere, unter anderem auch bauliche Veränderungen optimiert. Neben den DM-Entscheidungen sowie dem hochkarätig besetzten Championat von Balve (CSI2*), dem Dieter Graf Landsberg-Velen Gedächtnispreis, am späten Samstagnachmittag stehen viele weitere ebenso anspruchsvolle wie attraktive Prüfungen auf dem viertägigen Programm. Ob Deutschlands U25-Springpokal, Junioren-Förderpreis oder Nürnberger Burg-Pokal – der zwei- und vierbeinige Nachwuchs erhält im Orletal ebenfalls wieder eine große Bühne. „Ohne Nachwuchs kein Spitzensport“, brachte es Rosalie von Landsberg-Velen auf den Punkt. Im Rahmen einer eigenen Tour werden auch Amateur-Reiter wieder in Balve satteln.

Mannschaftsspringen als Neuheit dabei

Gänzlich neu in diesem Jahr ist das Mannschaftsspringen, das den Freitagabend beleben soll. „Wir wollen damit die Region noch stärker einbeziehen“, betonte die Turnierchefin. Zehn Mannschaften stellen sich mit jeweils drei Reitern diesem regionalen Springen um den Südwestfalen-Cup. Zu den Teams zählen unter anderem Balve, Neuenrade-Küntrop, Letmathe und Iserloh-Süd. „Spannenden Spitzensport“ erwartet Rosalie von Landsberg-Velen freilich bei den DM-Entscheidungen. Insbesondere das Starterfeld im Viereck ist gespickt mit hochdekorierten Reiterinnen und Reitern. Ob Dressur-Königin Isabell Werth, Titelverteidiger Sönke Rothenberger, Helen Langehanenberg, Dorothee Schneider oder Jessica von Bredow-Werndl – es ist versammelte Weltklasse, die beim Optimum zu bestaunen sein wird. „Die Leistungsdichte ist sehr eng, für Zuschauer ein echtes Highlight. Das sollte sich jeder Dressur-Fan nicht entgehen lassen“, schwärmte die Turnierchefin.

Im Springen gäbe es „ganz viele heiße Kandidaten“ auf den Titel, auch hier erwartet Rosalie von Landsberg-Velen hoch interessanten Reitsport auf Spitzen-Niveau. Mario Stevens, der Überraschungssieger des Vorjahres, tritt zur Titelverteidigung an und blickte am Mittwoch zusammen mit dem letztjährigen Silbermedaillengewinner Guido Klatte jr., der reitsportbegeisterten Schauspielerin und Model Rebecca Kunikowski und eben mit der Turnierchefin auf die kommende Woche voraus, aber natürlich auch noch einmal zurück auf das vergangene Jahr. „Ich habe erst hinterher gemerkt, was es heißt, Deutscher Meister zu sein“, sagte Stevens.

 Für den heute 36-Jährigen aus Molbergen ging es mit seinem Erfolgspferd Talisman nach dem Triumph in Wocklum sportlich steil bergauf. Seinen ersten DM-Titel im Seniorenlager und das ausgelassene „Bad“ im Balver Wassergraben, Stevens wird es nicht vergessen. „Voll motiviert“, sagte Vorjahres-Vizemeister Guido Klatte jr. aus Lastrup, gehe er in der kommenden Woche in Balve an den Start, obwohl er wie auch Stevens auf sein derzeitiges Erfolgspferd verzichten muss. Qinghai ist verletzt, stattdessen wird der 23-Jährige den zwölfjährigen Assagan satteln. „Ich fahre nicht mit großen Erwartungen hier hin, werde aber alles geben und kämpfen. Bei Deutschen Meisterschaften ist alles möglich“, meinte Klatte jr. und fügte an: „Ich liebe dieses Turnier. Hier in Balve dabei zu sein, ist alles.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare