Handball, Landesliga-Splitter

Zuversicht trotzVerletzungssorgen

+
Florian Füller legte nach seiner langen Spielpause zuletzt auch im Angriff wieder zu und entwickelte Torgefahr auf der Linksaußenposition.

Kreisgebiet - Für den Landesliga-Aufsteiger TS Evingsen geht es im Heimspiel gegen die DJK SG Bösperde um wichtige Zähler im Abstiegskampf. Auch die HSG Lüdenscheid ist gewillt beim Zweitplatzierten HVE Willigst/Ergste zu punkten.

TS Evingsen - DJK SG Bösperde (Samstag, 18.30 Uhr, Sauerland-Halle) Als wäre die Durststrecke ohne Punktgewinn nicht schon schlimm genug für Handball-Landesliga-Aufsteiger TS Evingsen, landete bei der Turnerschaft die nächste Hiobsbotschaft auf dem Tisch: Leistungsträger Alexander Lüling fällt nicht nur im Schlüsselspiel gegen die DJK SG Bösperde aus: „Er wird wohl in diesem Jahr nicht mehr spielen“, konstatiert Evingsen-Coach Sascha Schmoll nach der niederschmetternden Diagnose „Kreuzbandriss“.

Ein schwerer Schlag für die Burgstädter. „Es ist nicht so, dass wir generell schlecht spielen, aber irgendwann fehlt einfach auch das Selbstvertrauen.“, weiß Schmoll, dass sich auch Negativläufe verselbstständigen können. Doch daran mag sich der ehrgeizige Coach nicht festhalten, vielmehr konzentriert er sich darauf, sein Team wieder ans Niveau der ersten neun Ligaspiele zu führen, als die TS ein ausgeglichenes Punktekonto hatte.

„Uns fehlt ein Erfolgserlebnis, dann kehrt auch der Glaube an die eigene Qualität zurück“, hofft er, die Kehrtwende schon am Samstag einleiten zu können. Und dabei baut der Coach auch auf die „blaue Wand“: „Gerade in den Heimspielen sind die Fans enorm wichtig für uns.“ Am Samstag aber soll’s endlich klappen, mit einem doppelten Punktgewinn. Denn: „Wir haben noch aus dem Hinspiel eine Rechnung offen. Da gehen wir neun Sekunden vor Schluss in Führung, kassieren aber zwei Sekunden vor Schluss den Ausgleich“, macht sich Schmoll Mut.

HVE Villigst/Ergste - HSG Lüdenscheid (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel Schwerte):Die Chancen stehen nicht gerade günstig, aber „Handball-Professor“ Friedhelm Ziel wäre nicht er selbst, wenn er nicht auch vor dem Gastspiel der Bergstädter beim Tabellenzweiten HVE Villigst/Ergste Möglichkeiten ausgetüftelt hätte, nicht mit leeren Händen in die Bergstadt zurückzukehren.

Freilich weiß Ziel um die hohe Qualität der Hausherren mit ihrem Tempohandball, basierend auf der ehemaligen A-Jugend-Bundesligatruppe, die schon im Hinspiel beim 32:32-Remis in der Sporthalle des Bergstadt-Gymnasiums beeindruckt hatte, vor allem aber auch sehr heimstark ist. Bei allem Respekt vor den Gastgebern sagt Ziel aber auch, „das interessiert mich eigentlich gar nicht, wir müssen auf uns selber schauen und das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben“, meint der Bergstädter Coach, obwohl die HSG zuletzt wieder viel Federn lassen musste und ins negative Punktekonto abgerutscht ist. „

Wir sind noch keineswegs durch, wir müssen nach unten schauen“, warnt Ziel daher vor der im Tabellenkeller platzierten Konkurrenz, die zuletzt mit einigen Punktgewinnen aufhorchen ließ. Und deshalb möchte Ziel nach Möglichkeit auch in Schwerte punkten, wobei ihm ein Fragezeichen in der Besetzung doch erhebliche Kopfschmerzen bereitet: Torjäger Phil Lausen, gerade von einer Handverletzung genesen und einmal wieder auf dem Parkett, plagt sich aktuell mit Schulterbeschwerden herum, die seinen Einsatz im Gänsewinkel gefährden.

Immerhin: außerdem muss der Coach lediglich auf den beruflich verhinderten Rechtsaußen und Störspieler Phil Bieker verzichten und hat vor allem am Kreis – wenn auch nicht im Training – eine volle Kapelle zur Verfügung. „Wir sind weiter als in der Hinrunde, haben im Angriff einige zusätzliche Lösungsmöglichkeiten entwickelt und kennen den Gegner besser. Deshalb glaube ich an unsere Chance“, macht Ziel sich und dem Team Mut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare