Basketball, WBV-Pokal

Ausfälle wiegen einfach zu schwer

+
17 Punkte für die Rückennummer 17: Kevin Bekendorf (Mitte) machte im WBV-Pokal eine gute Partie.

Lüdenscheid – Sie hätten den Stier gerne auf die Hörner genommen und im WBV-Pokal überwintert, doch daraus wurde (fast) erwartungsgemäß nichts: In der 3. Runde musste sich ein stark ersatzgeschwächter Oberligist Baskets Lüdenscheid (ohne Koudas, Lüsebrink, Arvanitakis, Ahmad und Anouar Bahri) dem klassenhöheren Zweitregionalligisten SG Sechtem Toros mit 63:78 (14:19, 13:20, 14:17, 22:22).

Dass der Gast aus dem Rheinland die Partie ernst nahm, verdeutlichte schon die Besetzung: Spielertrainer Fernandez hatte am Samstagabend einen Elfer-Kader mit ins Sauerland gebracht, letztlich steuerte jeder Akteur Punkte bei. Die Start-Ziel-Niederlage der Hausherren nahm schon früh Konturen an. Klar war, dass beim Scoren viel Verantwortung auf Bekendorf und Tripel liegen würde, doch der Korb war für dieses Duo anfangs wie vernagelt. Als Erster taute nach dem 2:11 (6.) Center Bekendorf auf, doch nach dem 12:14 (9.) hieß es zu Beginn des zweiten Viertels schnell wieder 17:27.

Dazu kam, dass mit Tripel (12.), Colo (13.) und Bekendorf (18.) drei Leistungsträger schon recht früh drei Fouls auf ihrem Konto hatten, bei Letztgenanntem folgte in Minute 19 gar schon das vierte. So baute Sechtem seinen Vorsprung zeitweilig auf 15 Punkte aus, profitierte dabei von der individuellen Klasse des Distanzschützen Bromberg, der bis zur Pause bereits fünf Dreier durch die Reuse gejagt hatte.

Tripel gelingen spät erste Zähler

Doch die Baskets resignierten nicht. Auch dank Tripel, dem erst in Minute 25 seine ersten Punkte aus dem Spiel gelangen, knabberten sie nach dem 27:42 sukzessive etwas vom Rückstand ab, beim 41:48 (29.) war gar wieder Land in Sicht. Doch binnen 80 Sekunden stellten die Gäste bis zum Ende des dritten Sektors wieder auf 41:56, was gleichbedeutend mit der Vorentscheidung war.

Dennoch kämpften die Bergstädter unverdrossen weiter, näher als auf zehn Punkte kamen sie jedoch nicht mehr heran. Nichtsdestotrotz war es gerade für sonstige Bankspieler und Aushilfen aus der Reserve, von denen Danatsidis den besten Eindruck hinterließ, wertvolle Erfahrung, die sie bei ihren vermehrten Spielanteilen sammeln konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare