Basketball-Oberliga

Baskets-Traum platzt in Iserlohn

+
Kann es gar nicht fassen: Semir Albinovic und die Baskets verspielten am Samstag in Iserlohn den schon sicher geglaubten Aufstieg.

Iserlohn - Der Traum der Baskets Lüdenscheid von der Rückkehr in die 2. Basketball-Regionalliga ist geplatzt. Am letzten Oberliga-Spieltag unterlagen die Bergstädter bei den Iserlohn Kangaroos II 81:82 (18:27, 16:16, 30:15, 17:24). Rund zweieinhalb Stunden später überholte dann der TVE Dortmund-Barop durch ein 69:51 beim BC Langendreer die Baskets noch.

Der bessere direkte Vergleich gab schließlich den Ausschlag zu Gunsten der Dortmunder, aber für Amir Hujic war die Leistung seiner eigenen Fünf am Samstag in der Sporthalle an der Hansaallee in Iserlohn entscheidend. "Das war eine 'Wir-gewinnen-das-Spiel-so-oder-so'-Einstellung, wir haben die Iserlohner spielen lassen und sie haben gut getroffen", fasste der Lüdenscheider Trainer zusammen. 

Zwar führten die Gäste im Kreisderby in der Anfangsphase 6:3 und 8:6. Doch mit vielen Drei-Punkte-Würfen sicherten sich die mit nur sieben Spielern angetretenen Kangaroos das erste Viertel. Unterdessen blieben bei den Baskets Albinovic und Atli ungewohnt blass. Über viel Einsatz in der Defensive biss sich der Favorit zurück ins Spiel, vergab aber weiterhin viele Chancen. 

Erst nach 25 Minuten brachte Hendrich die Baskets wieder in Front. Doch weder der Sechs-Punkte-Vorsprung nach dem dritten Viertel noch die 69:60-Führung (32.) reichten aus, um die Gastgeber abzuschütteln. Vielmehr gab es in den letzten Sekunden Drama pur: Krumme brachte die Iserlohner 77:76 in Front, Albinovic konterte mit einem Dreier zum 77:79 (39.). Kangaroos-Distanzwurfspezialist Jung wurde beim Dreier-Versuch gefoult, traf dann bei allen drei Freiwürfen - 80:79. Noch 6,9 Sekunden auf der Uhr, als Albinovic zwei Freiwürfe zugesprochen bekam Der erste saß, der zweite nicht, aber Atli holte den Rebound, wurde dann selbst gefoult - wieder zwei Freiwürfe. Der erste saß: 80:81. Den zweiten verwarf er absichtlich, der Ball ging an die Iserlohner. 

Noch 3,5 Sekunden: Nach Auszeit hatten die Kangaroos Einwurf an der Seitenlinie. Stivachtis lobbte die Kugel quer über das Feld, wo Center De Oliveira Neto seinen Gegenspielern entwischte, den Ball im Sprung fing und problemlos durch die Reuse beförderte: 82:81. Die Baskets wollten das Spiel schnell machen, leisteten sich aber ein Offensivfoul - und ein die ganze Saison über gehegter Traum war plötzlich und jäh geplatzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare