1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Doppelter Einsatz, doppelter Lohn

Erstellt:

Von: Wesley Baankreis

Kommentare

Baskets-Trainer Amir Hujic sah zwei Siege seiner Mannschaft.
Baskets-Trainer Amir Hujic sah zwei Siege seiner Mannschaft. © Baankreis, Wesley

Zwei Partien innerhalb von weniger als 24 Stunden standen für den Basketball-Oberligisten Baskets Lüdenscheid auf dem Programm. Trotz nicht allzu breit besetzten Kaders und der hohen Belastung zog sich die Mannschaft von Trainer Amir Hujic erfolgreich aus der Affäre und gewann sowohl in der Liga als auch in der 2. Runde des WBV-Pokals.

Lüdenscheid - Den Anfang machte am Freitagabend die Nachholpartie bei den LippeBaskets Werne II. Beim Tabellensiebten behauptete sich der Spitzenreiter 79:72 (42:31), auch wenn nicht alles rundlief. „Wir haben es in der zweiten Hälfte unnötig spannend gemacht. Die Jungs hatten sich eine sichere und deutliche Führung erspielt, dann aber einfach nicht daran angeknüpft. Zum Glück haben wir uns aber noch einmal gefangen und sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, zeigte sich Trainer Amir Hujic nur bedingt zufrieden mit dem Auftritt.

Dabei begann die Partie nach Maß. Angeführt von einem starken Albinovic, der alleine im ersten Viertel 13 Punkte erzielte, und mit guter Defense setzten sich die Baskets auf 16:26 (10.) ab. Im dritten Spielabschnitt kam der Gast sogar zu einer 49:35 (23.)-Führung. Im Anschluss waren sich die Bergstädter ihrer Sache dann jedoch zu sicher, vergaben gute Würfe und einfache Korbleger. Beim 68:68 (38.) glich Werne II aus. „Zum Glück haben wir uns wieder gefangen, in der Defensive in der Schlussphase wieder angezogen und im Angriff die Würfe getroffen“, erklärte Hujic. Ein 7:0-Lauf brachte bis zum 68:75 (40.) die Entscheidung.

Keine 20 Stunden nach dem Erfolg in Werne mussten die Baskets am Samstag erneut antreten. In der 2. Runde des WBV-Pokals gastierte der Oberligist beim TSV Vorhalle. Gezeichnet vom Vortag hatte der Favorit Mühe und am Ende Glück, den Landesligisten letztlich knapp 81:80 (37:46) zu bezwingen und in die nächste Runde einzuziehen. Im Vergleich zum Spiel in Werne fehlten der angeschlagene Tripel, Petrovski und Boshevski, der sich tags zuvor verletzt hatte.

Darüber hinaus hatten vor allem Albinovic und Theodoridis mit ihren Kräften zu kämpfen, mussten beide doch bereits einen Tag zuvor durchspielen und auch im Pokal ohne Pause aufs Parkett. Unter diesen Voraussetzungen erwischte der engagierte Landesligist aus Hagen den besseren Start (16:5, 4.). Trotz aller Bemühungen der Gäste blieb es über weite Strecken auch bei diesem Abstand.

Erst Mitte des dritten Viertels gelang es dem Hujic-Team, bei dem neben einigen Jugendspielern unter anderem auch Kornau aus der Zweitvertretung am Samstag aushalf, sich heranzukämpfen. Beim 54:52 (26./Albinovic) waren die Bergstädter erstmals wieder in Schlagdistanz. Anfang des vierten Viertels legten die Baskets dann durch Albinovic, Theodoridis und Kolev einen 16:2-Lauf hin zum 65:73 (36.). Vorhalle gab aber nicht auf und verkürzte Sekunden vor dem Ende auf 78:79 (40.), ehe Albinovic mit zwei Freiwürfen die Nerven behielt und für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste sorgte.

Auch interessant

Kommentare