BSC Lüdenscheid bejubelt den Ligaerhalt

+
Vom Team gefeiert: Der für die Landesligamannschaft reaktivierte Dirk Herzog gewann das dritte Herren-Einzel.

Lüdenscheid -  Riesenjubel am Staberg: Dank eines völlig überraschenden 5:3-Erfolges über den Tabellenzweiten BC Herringen hat sich der BSC Lüdenscheid noch vor dem „Saison-Showdown“ gegen den BC Herscheid der Abstiegssorgen entledigt.

Dabei kosteten Elke Deitenbeck, Andreas Friske und Dirk Herzog ihre Mannschaftskollegen des Landesligateams am Samstagabend einige Nerven: Sie waren es nämlich, die am Ende in zwei an Spannung nur schwer zu übertreffenden Matches die beiden entscheidenden Punkte für den absolut unerwarteten Erfolg der Hausherren sicherten.

Damit ist der direkte Abstieg der Lüdenscheider vom Tisch und muss nicht wie erwartet am Saisonende im „Nerven“-Derby mit dem BC Herscheid entschieden werden – drei Punkte liegt man nun vor den Ebbegemeindlern; die sind nicht mehr aufzuholen. Nur ein Zwangsabstieg durch ungünstige Konstellationen in den oberen Ligen kann den BSC jetzt noch gefährden – ist aber mehr als unwahrscheinlich.

Den BC hatten die Gastgeber schon im Vorfeld der Partie für deutlich verwundbarer gehalten als Spitzenreiter Warendorfer SU, doch von einem Sieg wollte da noch niemand reden. Glück für den BSC: Die Gäste traten nur mit drei Herren an.

Ein kampfloser Erfolg für Bastian Weiß/Andreas Friske und zwei glänzende Leistungen sicherten eine frühe 3:0-Führung nach den Doppeln: Stefan Danielzik/Sacha Bühl eröffneten die Partie mit ihrem 12:21, 21:18, 21:18-Sieg über Lukas Adämmer/Marcel Dubbi so dramatisch, wie sie später auch enden sollte. Monique Haen/Elke Deitenbeck bezwangen Ina Pröhl und Angelika Czekal dagegen sicher 21:16, 23:21.

Doch dieser Vorsprung war schnell wieder dahin, denn in den Einzeln zeigten die Gäste ihre Klasse: Nachdem Bühl gegen Sven Leifeld eine deutliche Niederlage hatte einstecken müssen (11:21, 14:21), hatte auch Weiß im Spitzeneinzel Adämmer nicht viel entgegenzusetzen (13:21, 13:21). Als dann noch Haen im Dameneinzel Pröhl 18:21, 19:21 unterlag, war beim 3:3 wieder alles offen.

Im dritten Einzel wagte die Landesligamannschaft ein Experiment: Sie nominierte mit Dirk Herzog als fünftem Herren, der nur das Einzel bestritt. Das Wagnis ging auf, unter großem Jubel fielen ihm seine Mannschaftskollegen nach seinem hart erkämpften 21:14, 22:24, 21:19-Erfolg über Dubbi um den Hals.

Perfekt machten den BSC-Mannschaftssieg dann Friske/Deitenbeck: Nach starkem Auftakt (21:14) kamen Leifeld/Czekal aber nochmal heran (19:21). Im Herzschlagfinale setzte sich die Bergstädter Paarung aber mit 21:19 zum 5:3 durch. Auch Ex-Vorsitzender Gert Lutter freute sich als Ehrenmitglied über den Klassenerhalt: „Hut ab vor dieser Mannschaft! Ohne jemanden herauszuheben, muss ich sagen, dass ich bei dem Ergebnis von Dirk Herzog fast auf’s Kreuz gefallen bin, einfach Spitze!“ - bw

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare