BC Herscheid feiert das „Wunder von Telgte“

Herscheid - Riesenjubel in Herscheid: Badminton-Landesligist BC Herscheid, der sich beinahe schon mit seiner Bezirksligazukunft abgefunden hatte, durfte doch noch den Ligaverbleib jubeln - dank eines eigenen Sieges und Schützenhilfe von Telgte. 

Der BC Herscheid bezwang zum vermeintlichen Landesliga-Abgesang nicht nur den benachbarten BSC Lüdenscheid, der sich am vorletzten Spieltag gerettet hatte, sonden erlebte dann auch das „Wunder von Telgte“, als der feststehende Absteiger aus dem Münsterland Lippstadt schlug und so den Ebbegemeindlern noch den unerwarteten Klassenerhalt bescherte.

Das, was sich am Samstagabend (22. März) in der Rahlenberg-Turnhalle ereignet hat, werden die BC-Mitglieder des BC Herscheid so schnell nicht vergessen. Der Klassenerhalt galt als völlig unrealistisch, doch an diesem Abend erlebten die elektrisierten Zuschauer und Spieler ein echtes Happyend für den BCH.

Zunächst feierten die Fans den Aufstieg der dritten Mannschaft in die Kreisliga, die in einem packenden Endspiel den TV Arnsberg besiegte. Dann trieben die mit Tröten und Trommelrollen ausgestatteten Schlachtenbummler die „Erste“ zum Sieg im Lokalderby gegen den BSC Lüdenscheid. Doch damit begann der eigentliche Krimi erst richtig: Wie hat Konkurrent Lippstadt beim Schlusslicht in Telgte gespielt? Nur eine Niederlage Lippstadts konnte Herscheid noch retten.

Die ersten Nachrichten klingen vielversprechend: „Telgte führt 5:0“ hallte es durch die Halle. Verhaltener Jubel, dann die Rolle rückwärts: Eine andere Nachricht besagte nämlich, dass Lippstadt in Front liege. Minuten des Bangens, des Zitterns. Eine verlässliche Quelle konnte nicht gefunden werden, die Gerüchte schießen immer mehr ins Kraut.

Dann kehrte Stille ein: Sören Kairat erreicht ein Anruf aus Telgte – 30, 40 Augenpaare hingen an seinen Lippen. „5:3 für Telgte, 5:3 für Telgte!!!“ In der Rahlenberghalle brachen alle Dämme, Spieler und Zuschauer lagen sich in den Armen.

Doch Moment, nicht zu früh jubeln. Die Tabelle wird hochgerechnet: Herscheid und Lippstadt liegen punktgleich (10:18) und auch nach Spielen gleichauf (45:67). Entscheidend ist das Satzverhältnis: Da Herscheid sechs Sätze mehr gewonnen hat, bleibt der BCH drin, Lippstadt muss den Gang in die Bezirksliga antreten. Jetzt knallen die Sektkorken gleich vierfach _ Herscheid hat das Abstiegsgespenst mit Telgter Unterstützung in allerletzter Sekunde vertrieben, Wahnsinn!

Gemeinsam mit den Freunden aus Lüdenscheid wird auf diese unerwartete Wendung angestoßen. Zwei Stunden zuvor hatte man sich noch auf den Spielfeldern eine heiße Schlacht geliefert. Herscheid konnte zum ersten Mal seit einem halben Jahr in Bestbesetzung antreten. Spitzenspieler Sören Kairat war nach überstandener Verletzung rechtzeitig fit.

Und er zeigte sogleich, wie wichtig er für dieses Team ist. An der Seite von Rainer Cazzato siegte er in einem hochklassigen Doppel gegen Sacha Bühl/Stefan Danielzik (25:23, 21:19). Chancenlos waren hingegen in ihrem letzten gemeinsamen Doppel Dirk Grein/Sascha Gewers, der seinen Abschied angekündigt hat. Die Lüdenscheider Andreas Friske/Bastian Weiss bauten mehr Druck auf und gewannen (21:12, 21:14).

Ein Schlüsselspiel war das Damendoppel: Linda Weinhold/Lea Bühner verpatzten den Start und gaben den ersten Satz an Elke Deitenbeck/ Monique Haen ab (15:21). Doch mit Hilfe der immer lauter werdenden Fans und aufgrund einer taktischen Umstellung rissen die Herscheiderinnen das Ruder herum und brachten die Gastgeber in Führung (21:9, 21:15).

Doch Lüdenscheid schlug zurück: Im Spitzeneinzel musste Sören Kairat die Dominanz seines Gegners anerkennen – über die Distanz konnte der Herscheider nicht mit Bastian Weiss mithalten (16:21, 21:16, 10:21). Umso erfreulicher aus Herscheider Sicht, dass die anderen Herreneinzel deutlich verliefen: Sowohl Rainer Cazzato (21:13, 21:16 gegen Sacha Bühl), als auch Sascha Gewers (21:11, 21:15 gegen Dirk Herzog) feierten Zwei-Satz-Siege zur 4:2-Führung.

Den entscheidenden Punkt holte Mannschaftsführerin Linda Weinhold: Sie kämpfte die spielstarke Monique Haen nieder (21:17, 21:19) und sorgte damit für einen Jubelsturm. Im abschließenden Mixed hielten Lea Bühner/ Dirk Grein nur im zweiten Satz mit Elke Deitenbeck/Andreas Friske mit (13:21, 19:21). Da waren den Herscheidern der Sieg und später auch die unverhoffte rauschende Saisonabschlussparty längst nicht mehr zu nehmen, der Dank der Ebbegemeindler ging an die sportlich fairen Absteiger aus dem Münsterland.

Rubriklistenbild: © Jentzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare