FC Azzurri zieht sich vom Spielbetrieb zurück

+

Schalksmühle - Schon am Donnerstag, in der ersten Emotion nach dem Spielabbruch in der 1. Runde des Fußball-Kreispokals gegen TuRa Eggenscheid, wollte Massimo Pepe seine Mannschaft des FC Azzurri Schalksmühle vom Spielbetrieb zurückziehen. Nun vollzog er den Schritt.

Zwar gab es am Sonntag beim Meisterschaftsspiel gegen TSP Plettenberg (1:6) noch einmal einen Auftritt der Volmetaler. Da aber die Disziplin auf und neben dem Feld wieder keineswegs den Vorstellungen des Vorstands entsprach, zog Pepe jetzt endgültig die Reißleine.

Im Rahmen einer Vorstandssitzung des Schalksmühler Vereins am Montagabend entschied sich die Klubführung um den Spieler-Präsidenten nach Informationen unserer Zeitung, die Mannschaft mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb zurückzuziehen, teilte dies auch schon Staffelleiter Musta Tekir mit.

Damit wird auch das für Mittwoch angesetzte Spiel bei Türkgücü Lüdenscheid bereits hinfällig. Am Dienstag war Pepe zwar nicht zu erreichen, bereits am Montag aber hatte er deutlich gemacht, dass seine Geduld am Ende ist.

„Wir haben viel Arbeit, Zeit und Geld in den Verein gesteckt. Aber wenn sich ein paar Leute nicht benehmen können und wir in die ganz alten Zeiten verfallen sollten, macht es keinen Sinn. Damit helfen wir keinem“, sagte Pepe, nachdem es am Sonntag beinahe erneut zu Auseinandersetzungen gekommen war.

Mit dem Aus des FC Azzurri, der damit als erster Absteiger feststeht, scheitert auch das Projekt, den Absteiger mit einer jungen Truppe neu aufzubauen. Bereits im Mai hatte Pepe das Team vor Ende der vergangenen Spielzeit aus der A-Liga zurückgezogen. - wes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare