Eishockey

Gute Roosters-Leistung unbelohnt

+
Die Hoffnungen nach dem Sieg über Berlin (Foto) erfüllten sich nicht. Trotz guter Leistung unterlagen die Roosters in Augsburg mit 2:4.

Augsburg - Trotz guter Leistung gelang den Iserlohn Roosters am Sonntag in Augsburg nicht der zweite Sieg des Wochenendes, vielmehr unterlag die Bartman-Truppe an diesem Wochenende feiern. Das Team von Trainer Jamie Bartman unterlag den Panthern mit 2:4 (1:1/0:1/1:2).

Die Roosters – ohne den verletzten Clarke – standen von Beginn an unter gehörigem Druck. Die Panther gaben mächtig Gas und schossen aus allen Lagen auf das Gehäuse von Niko Hovinen. Der Iserlohner Keeper präsentierte sich jedoch hellwach und verhinderte einen frühen Rückstand. Auch die erste Unterzahlsituation überstanden die Roosters mit Glück unbeschadet, fingen sich anschließend aber durch Leblanc doch den Rückstand (9.) ein.

Die Sauerländer zeigten sich aber keineswegs beeindruckt und versuchten nun, ihrerseits Akzente zu setzen. Daine Todd fasste sich ein Herz, zog von der blauen Linie ab und Ex-Panther Evan Trupp lenkte den Puck mit seinem Schläger, unhaltbar für Roy, in den Winkel (13.) – 1:1. Jetzt trauten sich auch die Gäste immer mehr zu und kamen durch Bergmann und Ellerby zu weiteren Chancen. Kurz vor Drittelende hatten die Roosters aber Glück, als die Scheibe am Außenpfosten landete.

Im Mittelabschnitt waren die Iserlohner aber von Beginn an in der Partie und beschäftigten zunächst die Hausherren im eigenen Drittel. Bis auf den Alleingang von Gill, den Hovinen parierte, fiel den Augsburgern nicht viel ein. Stattdessen machten die Sauerländer gehörig Druck und hatten durch Turnbull sogar die Chance zur Führung (24.). Die Panther taten sich schwer, geordnet aus dem eigenen Drittel zu kommen. Gefährlich wurde es dann ausgerechnet bei eigener Überzahl, als Ullmann nur die Latte traf. Auf der Gegenseite besaßen Camara und Friedrich gute Einschussmöglichkeiten, sodass sich ein Duell auf Augenhöhe entwickelte. Fast im Gegenzug dann aber wie aus dem Nichts die Führung für die Bayern. Hovinen hatte Probleme, die Scheibe zu kontrollieren, Schmölz drückte den Puck über die Linie.

Den besseren Start ins Schlussdrittel erwischten erneut die Iserlohner, die durch Camara und Friedrich schon in der ersten Minute Ausgleichschancen besaßen, aber Roy hielt. Auf der anderen Seite die kalte Dusche für die Gäste. Hafenrichters Schuss wehrte Hovinen mit dem Schoner ab, verlor aber die Orientierung und Leblanc beförderte den Puck zum 3:1 über die Linie.

ber die Roosters reagierten, verkürzten in Überzahl per verzögertem Handgelenkschuss von Matsumoto auf 2:3. Im Anschluss leistete sich Payerl einen Kniecheck gegen Fischer, doch die fünfminütige Überzahl brachte nicht mehr ein, als eine vergebene Chance durch Camara. Stattdessen hatten die Roosters Glück, dass Trevelyan nicht frei vor Hovinen auf 4:2 erhöhte. Dies geschah aber genau in dem Moment, als sich die Augsburger wieder vervollständigten durch McNeil.

Panther: Roy – McNeill, Rekis; Lamb, Valentine; Sezemsky, Tölzer; Rogl – Stieler, Payerl, Trevelyan; Gill, Fraser, Holzmann; Ullmann, Detsch, Schmölz; Leblanc, Hafenrichter, White

Roosters: Hovinen – Fischer, Yeo; Todd, Orendorz; Schmidt, Ellerby – Trupp, Friedrich, Camara; Matsumoto, Bergmann, Caporusso; Weidner, Turnbull, Florek; Bappert, Dmitriev, Lautenschlager

Schiedsrichter:  Hoppe (Bad Nauheim), Rohatsch (Prien am Chiemsee)

Tore: 1:0 (10:08) Leblanc (White, McNeill), 1:1 (12:17) Trupp (Todd), 2:1 (37:21) Schmölz (Sezemsky, Holzmann), 3:1 (41:02) Leblanc (Hafenrichter), 3:2 (46:34) Matsumoto (5-4/ Yeo), 4:2 (52:51) McNeill (Detsch, Stieler)

Strafen:  Panther 4 + 5 + Spieldauerdisziplinarstrafe (Payerl) – Roosters 6 Zuschauer: 4769

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare