Fußball

Wer stoppt A-Junioren des VfR Aalen?

+
"Serien-Täter": Bei den vorangegangenen sechs Auflagen verließ der Nachwuchs des VfR Aalen fünf Mal die Halle mit dem Siegerpokal.

Plettenberg - Blickt man auf die Siegerliste des Sauerland-Cups, fällt auf, dass am VfR Aalen in den vergangenen Jahren meist kein Weg vorbeiführte. Mit fünf Siegen bei sechs Teilnahmen schickt sich der Nachwuchs von der Ostalb an, Rekordsieger VfL Bochum demnächst anzugreifen.

Die Frage stellt sich: Wer kann bei der am Samstag um 12 Uhr beginnenden 37. Auflage des A-Juniorenturniers des TuS Plettenberg die Erfolgsserie der Aalener stoppen? Am ehesten sicherlich einer der vier Bundesligisten im acht Mannschaften umfassenden Teilnehmerfeld.

Und allein aufgrund der aktuellen Platzierungen nach Abschluss der Hinrunde muss man dem SC Rot-Weiß Oberhausen ebenfalls eine Favoritenrolle zugestehen, befindet sich die Mannschaft des früheren Plettenbergers Dimi Pappas doch als einziger A-Junioren-Erstligist derzeit nicht auf einem Abstiegsplatz. Doch auch dem zweiten Vertreter der Bundesliga West, dem SV Rödinghausen, ist der Gesamtsieg zuzutrauen. Schon als Westfalenligist beeindruckten die Ostwestfalen in den vergangenen zwei Jahren mit temporeichem Hallenfußball, standen 2017 im Endspiel und wurden 2018 Dritter.

Aller guten Dinge sind drei, ist man da versucht zu sagen. Der VfL Osnabrück, der das Finale vor 12 Monaten erst in der Verlängerung mit 1:2 gegen Aalen verlor, will sich in Plettenberg nach einer punktlosen Hinserie in der Bundesliga Nord neues Selbstvertrauen für die zweite Saisonhälfte holen. Eine unbekannte Größe ist der FSV Frankfurt bei seinem Debüt in Plettenberg. Für die Mannschaft von Trainer Hakan Sünal ist das einzige Hallenturnier eine willkommene Abwechslung zu den intensiven Trainingseinheiten im Hinblick auf das erste Punktspiel der Bundesliga Süd/Südwest am 9. Februar gegen den 1.FSV Mainz 05.

Mit der Einladung der Sportfreunde Siegen erhält das Turnier einen zweiten regionalen Farbtupfer neben dem Team des Gastgebers TuS Plettenberg.

Die Organisatoren hoffen, dass die Siegener auch einige Zuschauer mit nach Böddinghausen bringen. Dem SC Wiedenbrück ist es schon hoch anzurechnen, dass er kurzfristig für Holstein Kiel eingesprungen ist. Der Landesliga-Spitzenreiter ist aber bei der Titelvergabe nur Außenseiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare