Tischtennis, Bezirksmeisterschaften

Sophia Streuer holt einzigen Titel

+
Sophia Streuer holte sich den Bezirksmeistertitel.

Sundern – Am dritten und letzten Tag der Tischtennis-Bezirksmeisterschaften in Sundern gab es ihn endlich: den ersten und einzigen Titel für die Teilnehmer aus dem Kreis Lüdenscheid. Sophia Streuer vom TuS Bierbaum sicherte sich diesen im Einzel der Mädchen 13 durch einen 3:1-Finalsieg gegen Julia Rademacher vom LTV Lippstadt.

Bis zum Halbfinale war Streuer ohne Satzverlust durch die Konkurrenz geeilt, wurde erst dann durch Maria Holin (TTK Anröchte), gegen die sie wie später gegen Rademacher den ersten Durchgang mit 10:12 abgab, voll gefordert. Für Wiktoria Spisz vom TTC Altena war nach der Gruppenphase Endstation. Tags zuvor war Sophia Streuer im Viertelfinale der Mädchen 15 von der späteren Siegerin Medeea Grozav-Marcu (DJK SR Cappel) gestoppt worden.

Bei den Mädchen 11 meisterte Wiktoria Spisz die Gruppenphase mit einer 3:0-Bilanz souverän, konnte anschließend auch Lena Kortmann (SV Holzen) mit 3:0 bezwingen, ehe sich Nika Mattern (TuS Bruchhausen) im Viertelfinale beim 1:3 als die Stärkere erwies. Im Doppel der Mädchen 13 unterlagen die topgesetzten Streuer/Rademacher im Halbfinale gegen die späteren Siegerinnen Brock/Wilden (Lippstadt) in fünf Sätzen.

Für Lemke ist im Viertelfinale Endstation

Der Sonntag in Sundern war auch aus Sicht der heimischen Senioren 40 ein erfolgreicher Tag. Jeweils als Gruppensieger kamen Radoslaw Zelazkowski (TuS Meinerzhagen) und Markus Born (TuS Halver) in die K.o.-Phase, Pawel Zelazkowski und Arnd Katzke (beide TTSG Lüdenscheid) schafften dies als Gruppenzweite und gewannen ihre Achtelfinalspiele glatt mit 3:0. Im Viertelfinale griffen auch Born und Radek Zelazkowski wieder ein, marschierten mit 3:0-Siegen ins Halbfinale, das auch Katzke durch ein knappes 3:2 gegen den Ex-Altenaer Peter Freda (TTC Hagen) erreichte. Gegen Radek Zelazkowski war der Lüdenscheider im Halbfinale aber chancenlos (0:3). Im Endspiel traf Zelazkowski auf Giovanni Scalia (VTV Freier Grund).

Der Siegerländer hatte zuvor Pawel Zelazkowski (3:0) und Markus Born (3:1) ausgeschaltet und setzte sich auch im Finale gegen den Meinerzhagener mit 3:1 durch. Bei den Senioren 50 überstanden Martin Werthmann (TSG Valbert) als Gruppensieger und Uwe Lenke (TTSG Lüdenscheid) als Zweiter die Gruppenphase und gewannen auch ihre Achtelfinalspiele. Während Lenke im Viertelfinale mit 1:3 gegen Uwe Witte (TTC GW Bad Hamm) ausschied, hatte Werthmann nach einem 3:2 gegen Ralf Büenfeld (TuS Oeventrop) Platz drei sicher. Dem späteren Sieger Ludger Ostendarp (GSV Fröndenberg) musste der Linkshänder im Halbfinale nach drei schnellen Sätzen gratulieren.

Zelazkowski-Brüder scheitern im Halbfinale

Im Senioren 40-Doppel schieden die Brüder Zelazkowski erst im Halbfinale mit 1:3 gegen Freda/Schultz (Hagen) aus, für Katzke/Born war nach dem Viertelfinale (2:3 gegen die Bochumer Falkenhain/Koglin) Schluss. Werthmann/Lenke kamen bei den Senioren 50 ebenfalls bis ins Halbfinale, verloren dort mit 0:3 gegen Witte/Harenbrock (Hamm/Aplerbeck). Bei den Jungen 11 verpasste Mathis Hammerschmidt (TTC Altena/1:2) als Gruppendritter knapp das Weiterkommen.

Bei den Jungen 13 erreichte der für den TTV Letmathe spielende Evingser Louis Herberg mit Partner Jan Lenz (Lippstadt) das Doppelfinale, verlor dort mit 2:3 gegen das Duo Fahle Drummond/Hoffjan (RW Stiepel). Diego Dringenberg Diaz und Marc Leon Sänger (TTC Altena) schieden im Viertelfinale aus. Im Einzel kam Herberg bis ins Halbfinale, unterlag dort dem späteren Sieger Ole Brock (Lippstadt) mit 1:3. Marc Leon Sänger scheiterte als Gruppenzweiter im Achtelfinale, Diego Dringenberg Diaz (1:2) fehlte in der Gruppe im Vergleich mit zwei punktgleichen Spielern ein Satz zum Weiterkommen.

Sänger krankheitsbedingt nicht an der Platte

In der Klasse Jungen 15, wo Talent Patrick Sänger (TTC Altena) seine Teilnahme krankheitsbedingt absagen musste, schieden Rogelio Dringenberg Diaz (TTC Altena), Louis Herberg und der ebenfalls für den TTV Letmathe spielende Altenaer Louis Lehmkuhl im Achtelfinale aus. Maximilian Fortmann (TTC Altena) schaffte es bei den Jungen 18 bis ins Halbfinale, wo ihn Lokalmatador Luca Sanchez (TuS Sundern) mit 3:0-Sätzen stoppte. Der ebenfalls für Sundern spielende Neuenrader Veit Bonrath unterlag im Viertelfinale äußerst knapp in fünf Sätzen gegen Luca Heidrich (Winz-Baak).

Im Doppel der Jungen 18 erreichten die beiden Verbandsligaspieler des TTC Altena II, Maximilian Fortmann und Milad Osmani (spielt im Jugendbereich für die DJK Roland Rauxel) durch ein 3:0 gegen Sanchez/Bonrath das Finale. In einem engen Match (7:11, 11:9, 10:12, 12:14) unterlagen sie dort den Lippstädtern Licht/Goebel .  Pech hatte Nils Maiworm aus dem Regionalligateam des TTC Altena, der durch einen Wespenstich außer Gefecht gesetzt wurde und nicht starten konnte.

Durch Maiworms Ausfall platzte auch das Doppel mit Tobias Slanina, der stattdessen mit dem Herner Görgülü spielte und im Viertelfinale ausschied. Im Einzel lief es für Slanina mit dem zweiten Platz deutlich besser. Vor seiner Finalniederlage gegen den BVB-Spieler Christian Reichelt hatte Slanina dessen Dortmunder Vereinskameraden Marko Panic mit 4:2 ausgeschaltet. Kreismeister Radoslaw Zelazkowski unterlag nach überstandener Gruppenphase (u.a. 3:2 gegen das Hagener Talent Wim Verdonschot) mit 0:4 gegen Andre Bertelsmeier (Westfalia Rhynern). Maximilian Fortmann schied als Gruppendritter mit einer 1:2-Bilanz aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare