Jolina Ossenberg-Engels fährt zur Junioren-DM

Jolina Ossenberg-Engels hat sich mit der Teilnahme an der Junioren-DM einen Traum erfüllt.

Münster -  Jolina Ossenberg-Engels hat sich in Münster ihren Traum erfüllt, sie darf zur Deutschen Meisterschaft der Junioren im Voltigieren. Als frischgebackene Westfälische Vizemeisterin qualifizierte sie sich für die Meisterschaft im brandenburgischen Münchehofe.

„Es war ein Traumwochenende. Besser hätte es gar nicht laufen können. Ich wollte unter die ersten sechs. Dass ich jetzt Vizemeisterin bin, ist unglaublich“, freut sich die 17-Jährige vom Reitverein Altena. Dabei sah es zunächst gar nicht gut aus. Ihr Erfolgspferd Henry Higgens hatte sich von seiner Verletzung im Frühjahr noch nicht vollständig erholt. Ersatzpferd Dragoner hatte sich auf der Deutschen Meisterschaft in der Vorwoche einen Infekt zugezogen und war geschwächt. Und so startete die Dahlerin auf Cassino Royal, einem Nachwuchspferd.

„Ich habe noch nicht oft auf ihm voltigiert. Er hat eine ganz andere Galoppade. Besonders in der Kür hatte ich im Training noch Probleme“, berichtet Ossenberg-Engels. Doch davon war im Wettkampf nichts mehr zu spüren. Bereits im ersten Pflichtdurchgang lief alles nach Plan. Am Ende lag Ossenberg-Engels auf Rang drei. Hinter Nathalie Döhnert und Caroline Reckord. „Ich hatte große Angst vor der Kür. Vor allem auch, weil Cassino Royal solch’ große Hallen noch gar nicht richtig kennt. Doch er hat das gemacht, als wäre es das Normalste von der Welt“, freut sich Ossenberg-Engels. Abgesehen von einer kleinen Unsicherheit zu Beginn war kein Fehler mehr zu erkennen. Am Ende des ersten Tages zählte das Nachwuchspferd zu den besten Vierbeinern im Wettbewerb und Ossenberg-Engels zu den Favoriten um einen Treppchenplatz.

Am Sonntag sollte sich die Leistung noch einmal steigern. Sowohl in der Pflicht, als auch in der Kür zeigte die Altenaerin, was in ihr steckt. Am Ende musste sie sich nur Nathali Döhnert geschlagen geben, die vor allem in der Pflicht besser war. Caroline Reckord aus Hollen belegte den dritten Platz.

Spannend wurde es noch einmal, als es um die Nominierungen für die Deutsche Junioren-Meisterschaft ging. Aber eigentlich war klar, dass kein Weg an der Altenaerin vorbei führte. Der westfälische Disziplinbeirat nominierte sie und fünf weitere Einzelvoltigierer. „Das ist mein letztes Jahr im Lager der Junioren. Ich wollte unbedingt noch einmal zur Deutschen“, freut sich die 17-Jährige. Sie schaffte damit etwas, was nur wenigen gelang: Sie startete beziehungsweise startet auf allen nationalen Meisterschaften des Jahres. Denn bereits einige Wochen zuvor sicherte sie sich den Westfalenpokal der Senioren im Doppelvoltigieren und wurde Vierte im Doppel bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren. - lm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare