Tischtennis

„Die Liga ist eindeutig stärker geworden“

+
Youngster Tobias Slanina soll am unteren Paarkreuz des TTC Altena wieder für Furore sorgen in der Regionalliga West.

Altena – Mit einem zweitägigen Trainingslager in Herne stimmte Teodor Yordanov am Wochenende die „jungen Wilden“ des TTC Altena ein auf die Saison in der Tischtennis-Regionalliga West, in der sich die Burgstädter als primäres Ziel den Klassenerhalt gesetzt haben.

„Die Liga ist im Vergleich zur letzten Saison eindeutig stärker geworden“, betont Teamsprecher Marc Schöllhammer, der die Mannschaftsaufstellungen der Altenaer Konkurrenten intensiv studiert hat und zu dem Ergebnis kommt, dass sich „einige Teams sehr gut verstärkt“ haben und die Liga-Neulinge SVH 1945 Kassel, SV Union Velbert II und insbesondere die Zweitvertretung von Borussia Dortmund die Qualität in diesem Zehner-Feld steigern werden. Die Borussen aus Dortmund zählt Schöllhammer neben Vizemeister TG Neuss als Favorit auf den Meistertitel, weil der Aufsteiger sein ohnehin schon schlagkräftiges Team mit den Neuzugängen Christian Reichelt (TTS Detmold) und dem aus der Talentschmiede von Borussia Düsseldorf gekommenen Youngster Rafael Schapiro noch aufgewertet hat. Im Team der Dortmunder steht mit Evgeny Fadeev zudem ein ehemaliger russischer Meister, der in der vergangenen Saison 18 Einsätze im Zweitliga-Team der Borussia verbuchte und dort eine 8:17-Einzelbilanz erspielte.

Mino neue Nummer eins in Bergneustadt

Vizemeister TG Neuss kommt mit einem neuen vorderen Paarkreuz daher. Spitzenspieler Michael Servaty hat die Neusser zusammen mit Toptalent Tom Mykietyn in Richtung des SC Buschhausen (3. Liga) verlassen, ans Spitzenbrett ist der gestandene und höherklassig erprobte Weißrusse Illia Barbolin gerückt. An Brett zwei schlägt Jochen Lang auf, der von 1988 bis 2013 in der 1. und 2. Bundesliga spielte und in der Saison 89/90 zusammen mit Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner zum Düsseldorfer Meisterteam zählte. Aber: Ob Lang tatsächlich aufschlagen wird, bleibt abzuwarten.

Eine neue Nummer eins hat auch die Zweitvertretung des TTC Schwalbe Bergneustadt, die in der Vorsaison einen Zähler weniger holte als der TTC Altena und auf Rang vier ins Ziel kam. Der Ecuadorianer Alberto Mino, der zuletzt in der 2. Liga bei Borussia Dortmund gespielt hat, wurde fürs Bergneustädter Bundesliga-Team verpflichtet, kam dort aber in den ersten zwei Saisonspielen noch nicht zum Einsatz. In der Mannschaftsaufstellung des TTC Schwalbe II taucht mit Manfred Nieswand ein alter Bekannter auf. Es hätte seinen Charme, wenn der Altenaer Nieswand tatsächlich gegen die Altenaer aufschlagen sollte...

TTC Altena stellt sich auf spannende Spielzeit ein

Der TTC RG Porz, bei dem die Burgstädter am Sonntag (14 Uhr) in die Saison starten werden, hat mit Thomas Pellny, der zum Zweitligisten nach Hamm gewechselt ist, einen Punktegaranten verloren. Geblieben ist aber Vallot Vainula, der ans Spitzenbrett vorrückt. Neu im Team der Rot-Goldenen ist der Bosnier Edin Hadzic. Regionalliga-Rückkehrer SVH 1945 Kassel hat sich mit seiner jungen Mannschaft den Klassenerhalt als Ziel gesteckt und wird von Michal Bankosz angeführt. Neu an Brett zwei ist Adam Janicki (zuletzt TTV Stadtallendorf) auf. Auf den Klassenerhalt hoffen auch der VfR Fehlheim mit seiner neuen Nummer zwei Oleksi Sarmatov sowie die TG Obertshausen um Spitzenspieler Torsten Mähner und den Neuzugängen Mahmoud Helmy und Luka Fucec. Das obere Tabellenmittelfeld ins Visier nimmt derweil Neuling SV Union Velbert II.

Beim TTC Altena stellen sich die Verantwortlichen auf eine spannende Saison ein, in der die jungen Akteure Stefan Todorov, Lukas Bosbach, Nils Maiworm, Tobias Slanina und Bastian Steeg den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machen sollen. „Wir wollen die Jungs weiter nach vorne bringen. Unser langfristiges Ziel ist, mit diesen Spielern die 3. Liga zu erreichen“, sagt Teamsprecher Marc Schöllhammer. Zwar haben die Burgstädter nach dem Abgang von Krzysztof Zielinski mit Vladimir Petkov vom Oberligisten TTC Lantenbach einen erfahrenen Strategen verpflichtet, Schöllhammer aber macht keinen Hehl daraus, dass der an Brett zwei gemeldete Petkov „nicht regelmäßig spielen“ wird für die Lennetaler. Wahrscheinlicher ist es, dass Stefan Todorov zusammen mit Spitzenspieler und Spielertrainer Teo Yordanov das vordere Paarkreuz bilden wird. Sollte Petkov nicht im Kader stehen, dann schlagen Lukas Bosbach und Nils Maiworm in der „Mitte“ auf. Und „unten“ sollen die Youngster Tobias Slanina und Bastian Steeg, der vom NRW-Ligisten GSV Fröndenberg gekommen ist, die Liga aufmischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare