Der Spitzenreiter wackelt – stürzt aber doch nicht

Peter Petrovics kam am Samstag gegen die Cracks aus Herne mächtig ins Schwitzen, siegte im Doppel an der Seite Ara Karakulaks, gewann und verlor ein Einzel. - Foto: Jentzsch.

Altena - Auch der Tabellendritte TTC Herne-Vöde konnte den Siegeszug des TTC Altena nicht stoppen. Mit 9:6 setzte sich der Verbandsliga-Primus an eigenen Tischen durch und feierte im Topspiel seinen 15. Sieg.

Von Lars Schäfer

Wie schon beim knappen 9:7-Erfolg im Hinspiel wurde den Burgstädtern auch im zweiten Aufeinandertreffen von den Hernern alles abverlangt. Während sowohl das mittlere Altenaer Paarkreuz Wilfried Lieck und Tamas Hejj als auch das „untere“ Duo Anthony Cortese und Volker Rummenhohl in ihren Einzeln jeweils eine ausgeglichene Bilanz erspielten, machte Spitzenspieler Ara Karakulak den entscheidenden Unterschied. Der Zweitliga-erfahrene Crack fegte in seinen beiden Einzeln Hernes Philipp Brosch und Florian Bartnik jeweils glatt in drei Sätzen vom Tisch und setzte sich an der Seite von Doppelpartner Peter Petrovics ebenfalls in drei Durchgängen gegen Kai Isensee/Christoph Haacke durch. Ebenfalls gratulieren lassen durften sich Altmeister Wilfried Lieck und Tamas Hejj, die ihr Doppel in vier Sätzen gegen Bartnik/Reinbothe gewannen. Den Kürzeren hingegen zogen Cortese/Rummenhohl in ihrem Match gegen Brosch/Wolski, so dass der Spitzenreiter „nur“ mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln herausging.

Während Karakaluk dann mit seinen Kontrahenten kurzen Prozess machte, musste sich Ungar Peter Petrovics an Brett zwei mächtig strecken. Gegen Florian Bartnik reichte Petrovics aber eine 2:1-Satzführung nicht zum Punktgewinn. Der Herner Spitzenspieler zitterte sich in Durchgang vier zu einem 13:11 und erzwang somit den Entscheidungssatz, in dem er Petrovics letztlich mit 11:8 in die Knie zwang. Gegen Brosch aber setzte sich Petrovics souverän durch.

Gleich zweimal über die volle Distanz gehen musste Tamas Hejj an Brett vier. Gegen Kai Isensee hatte Hejj zunächst das glückliche Ende für sich, gegen Haacke aber reichte dem Altenaer selbst eine 2:0-Satzführung nicht. Mit 7:11 unterlag Hejj letztlich im Entscheidungssatz. Wilfried Lieck hatte mit Haacke indes keine Mühe, setzte sich glatt in drei Sätzen durch. Gegen Isensee aber unterlag der Altmeister nach vier umkämpften Sätzen.

Für die siegbringenden Punkte acht und neun sorgten schließlich Anthony Cortese (gegen Wolski) und Volker Rummenhohl (gegen Reinbothe). Zuvor hatten die beiden Altenaer ihre ersten Einzel noch jeweils verloren, am Ende aber war auf sie eben doch Verlass.

TTC: Lieck/Hejj 1:0, Karakulak/Petrovics 1:0, Cortese/Rummenhohl 0:1 – Karakulak 2:0, Petrovics 1:1, Lieck 1:1, Hejj 1:1, Cortese 1:1, Rummenhohl 1:1

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare