VfB Altena feiert hart erarbeiteten Sieg

+
VfB-Neuzugang „Hansi“ Abanoz (l.), hier im Duell mit Ennepes Volkan Cakir, erzielte das 1:0 für die Burgstädter.

Altena - Mit einem hart erarbeiteten 3:1 (1:1) gegen den TuS Ennepe legte Titelaspirant VfB Altena einen erfolgreichen Start in die neue Serie im Lüdenscheider Kreisoberhaus hin. Gegen aufopferungsvoll kämpfende Schwenker sorgte Kapitän Julian Kroll mit seinem Treffer zum 3:1-Endstand (86.) für die späte Entscheidung.

Dabei sah es nach einer Viertelstunde nach einem entspannten Nachmittag für die Burgstädter aus. Die Blau-Weißen legten los wie die Feuerwehr, kontrollierten Ball und Gegner und gingen früh in Führung.

Nach Vorarbeit von Mittelfeldmotor Daniel Crummenerl netzte Neuzugang „Hansi“ Abanoz aus abseitsverdächtiger Position zum 1:0 (12.) ein, Sekunden später drosch Crummenerl das Leder ans Lattenkreuz. Die Gäste fanden bis zu diesem Zeitpunkt praktisch nicht statt. Die erste gute Chance der Enneper-Schützlinge durch Wiebe, der an VfB-Keeper Nielsen scheiterte (17.), war dann aber ein echter Weckruf.

Der TuS bot dem Favoriten fortan die Stirn, war phasenweise die agilere Mannschaft. Der Lohn war der Ausgleich, den allerdings ein Altenaer erzielte. Nach Sungur-Freistoß versenkte Kehl die Kugel im eigenen Netz (23.). Der VfB hatte nun komplett den Faden verloren und Glück, dass Nielsen gegen K. Chehades Distanzschuss auf der Hut war (41.).

VfB-Trainer Fitim Zejnullahu reagierte in der Pause, brachte mit Gündüzgiden einen frischen Angreifer. Und der Joker stach, traf nach Firat-Vorarbeit zum 2:1 (46.). Sicherheit verlieh die erneute Führung aber nicht. Etliche Konterchancen wurden nicht konsequent zu Ende gespielt, so dass der TuS seine Chance witterte und durch Genc (80.) fast zum 2:2 gekommen wäre. Erst Kroll (86.) sorgte für die Entscheidung. - Von Lars Schäfer

VfB: Nielsen – Kehl, Westerwell, Messina, El Bajjati – Twardawski (46. Gündüzgiden), Crummenerl, Kroll, Bank (46. Nikolaides) – Firat (71. Schillo), Abanoz

TuS: S. Miekus – C. Miekus, Sungur (38. Yesil), Balzer, Cakir (48. Brandt) – Kriegeskorte, Studberg, K. Chehade, Wiebe (72. Genc) – Kämper, Titt

Schiedsrichter: Kissmer (Iserlohn)

Tore: 1:0 (12.) Abanoz, 1:1 (23., Eigentor) Kehl, 2:1 (46.) Gündüzgiden, 3:1 (86.) Kroll

Bes. Vorkommnis: Gelb-rote Karte (90.) gegen Genc (TuS) wegen Schubsens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare