3:4-Niederlage

Roosters verspielen in Augsburg eine 3:1-Führung

+
Nach dem Gala-Auftritt gegen die Kölner Haie (6:1) verloren Nick Petersen und die Iserlohn Roosters am Freitag in Augsburg 3:4, gaben dabei einen 3:1-Vorsprung aus der Hand.

Augsburg - Sieben Spiele hatten die Roosters zuletzt zumindest immer einen Zähler geholt, aber diese Serie ging am Freitagabend zu Ende: Bei den Augsburger Panthern unterlagen die Sauerländer mit 3:4, nachdem schon der erste Vergleich in der Fuggerstadt Ende Oktober mit 1:4 verloren gegangen war.

Im alt-ehrwürdigen, mittlerweile aber wohltemperierten Curt-Frenzel-Stadion ging es temperamentvoll los. Das Pasanen-Team agierte bereits nach 87 Sekunden erstmals in Überzahl, die Routinier Blank durch ein dummes Haken aber wenig später wieder zunichte machte, hatte dann Glück, dass die Schiedsrichter das vermeintliche 1:0 für Augsburg nach Videobeweis (Schlittschuhtor) nicht gaben (5.). Und dann schlugen die Roosters zu, auf Vorarbeit von Blank klinkte Petersen mit einem platzierten Handgelenkschuss ein – 0:1 (7.). 

Allerdings ließen die Waldstädter in der Folge die nötige Intensität vermissen und wurden dafür bestraft: Als Teubert auf der Strafbank saß, nutzte der AEV in Person von Grygiel die Überzahl zum 1:1-Ausgleich (13.). Die Gastgeber hatten jetzt Oberwasser, zumal sich die Roosters zu viele unnötige Scheibenverluste erlaubten. Mit Glück und einem guten Rückhalt Pickard retteten die Gäste aber das 1:1 in die erste Pause.

In der Kabine schien Chefcoach Jari Pasanen die richtigen Worte gefunden zu haben, denn läuferisch und auch spielerisch legte sein Team deutlich zu. Vergaben Caporusso, Sylvester und Bassen noch drei gute Gelegenheiten gegen Meisner, so klappte es im zweiten Überzahlspiel besser: Blank schloss eine feine Kombination zum erneuten Führungstreffer ab (25.). Fortan kontrollierte der Gast die Partie, bei einem Unterzahlkonter hatte Caporusso gar das 3:1 auf dem Schläger, vergab aber (35.). Dann aber wurde es richtig brenzlig, denn nach Strafen gegen Hamill und Lavalée hieß es zwei Minuten lang 3:5, die die Gäste mit leidenschaftlichem Kampf aber schadlos überstanden.

Konzentriert starteten die Sauerländer dann in den Schlussabschnitt, und der Lohn ließ nicht lange auf sich warten: Nach prächtiger Vorarbeit von Connolly ließ sich Petersen nicht lange bitten, erzielte seinen zweiten Treffer (45.). Ross hätte anschließend vorzeitig alles klar machen, verfehlte aber das quasi leere Tor. Und das sollte sich rächen, denn das Stewart-Team erhöhte zunehmend den Druck und schlug binnen 129 Sekunden gleich zweimal zu: Erst LeBlanc (52.) und dann Weiß (54.) glichen zum 3:3 aus – alles war wieder offen. Das Momentum aber hatte Augsburg, schaffte durch Lambs „Hammer“ (58.) gar noch das Siegtor. - RM/Ku

Augsburg:Meisner – Tölzer, Lamb; Oberg, Rekis; Dinger, Bettauer – LeBlanc, Holzmann, Iggulden; Matsumoto, Mancari, Hanowski; Weiß, Grygiel, Ciernik; Mackay, Thiel, Polaczek

Roosters: Pickard – Orendorz, Raymond; Button, Teubert; Côté, Lavallée; Shevyrin – York, Blank, Petersen; Jaspers, Caporusso, Macek; Bassen, Ross, Sylvester; Hamill, Connolly, Friedrich

Schiedsrichter:Gordon Schukies (Herne), Markus Schütz (Bad Aibling)

Tore:0:1 (7:00) Petersen (Blank), 1:1 (12:25) Grygiel (LeBlanc/5:4), 1:2 (24:53) Blank (Hamill, Ross/5:4), 1:3 (44:36) Petersen (Connolly), 2:3 (51:09) LeBlanc (Holzmann, Iggulden), 3:3 (53:18) Weiß (Lamb, Tölzer), 4:3 (58:00) Lamb (Tölzer, Weiß)

Strafminuten: Augsburg 8, Iserlohn 14 + 10 (Raymond) +10 (Jaspers) + 10 (Button)

Zuschauer: 4250

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare