Nachwuchs-Elite kickt am Nattenberg-Stadion

+
Harald Heinze (links) und Heinz Keppmann (rechts) vom Verein für Internationale Begegnungen stellten mit Lüdenscheids Bürgermeister Dieter Dzewas und Margot Sonneborn als Gastgeberin und Vertreterin von Sponsor Möbel Sonneborn den Ruhr-Cup International in der Bergstadt vor.

Lüdenscheid - Nach langer Pause großer Tag für den Lüdenscheider Fußball: 13 Tage nach dem WM-Finale hält der Internationale Fußball mit klangvollen Namen wieder einmal Einzug ins Nattenberg-Stadion: Borussia Dortmund, Schalke 04, Benfica Lissabon, Galatasary Istanbul oder West Ham United usw.: Alle sind am 26. Juli in der Bergstadt zu Gast. Zwar nicht die aktuellen Starteams, aber die Nachwuchsmannschaften der U19.

Von Jörg Hellwig

Und die versprechen Fußball vom Allerfeinsten. Denn der Ruhr-Cup International – wir berichteten –, seit 2010 im Rahmenprogramm der Europäiischen Kulturhauptstadt Essen „wiederbelebt“ und seitdem fester Bestandteil des internationalen „Sommer-Terminplans“, bietet zehn Mannschaften auf, die Klassefußball versprechen.

Der VfL Wolfsburg und Borussia Mönchendgladbach aus Deutschland, Dinamo Tiflis aus Georgien, Olympiakos Piräus und Israels Meister Maccabi Netanya komplettieren das Feld. Voller Stolz ist der ehemalige A-.Juniorencoach von Borussia Dortmund, Heinz Keppmann, deshalb als Geschäftsführer des Vereins Internationale Begegnungen in Kultur und Sport“ überzeugt: „Ein besser besetzes A-Juniorenturnier finden sie in ganz Europa nicht.“

Top-Besetzung, die sich aber noch steigern lässt. Denn Keppmann erklärte, sein Netzwerk bereits nach Barcelona, Madrid und Paris ausgeworfen zu haben, um die europäiischen Top-Klubs in den kommenden Jahren zum Ruhr-Cup zu locken. Wenn möglich, auch dann mit Lüdenscheid als Austragungsstätte im Rahmen des dreitägigen Turniers, „weil ich schon seit fast 30 Jahren die Verbindungen zu Michael Dregger von RWL und zur Stadt habe und hier die Infrastruktur stimmt.

Bürgermeister Dieter Dzewas, als fußballbegeistert bekannt, würde die Junioren jedenfalls gern auf Dauer in der Stadt sehen: „Bei den U 19-Teams, da geht’s bereits professionell zu, da wird toller, sehenswerter Fußball geboten“, schwärmt der erste Bürger der Stadt und stand der Turnieranfrage von Beginn an positiv gegenüber: „Das ist für die vielen Nachwuchsfußballer der Stadt, die wir trotz Rückgangs bei den Jungen dank der immer mehr wachsenden Zahl von fußballspielenden Mädchen haben, Anreiz, sich davon zu überzeugen, was man mit Fußball bewegen kann.“

Das Stelldichein der potenziellen „Weltstars von morgen“ erfordert natürlich auch einen erheblichen Kostenaufwand: Mit rund 300 000 Euro beziffert Keppmann die Kosten für die Veranstaltung. Klar, dass Harald Heinze, Präsident des Vereins für Internationale Begegnungen, und seine Mitstreiter das allein nicht stemmen können, sondern regionale Sponsoren mit ins Boot holen müssen.

Für den Tag der Platzierungsspiele und Halbfinals in Lüdenscheid, wo alle zehn Teams über Spielzeiten von je zweimal 20 Minuten zu bewundern sind, kletterten Möbel Sonneborn, die Sparkasse und Busch-Jaeger-Elektro zur Freude der Organisatoren an Bord und ermöglichen den Tag Fußball zum „kleinen Preis“: Alle Tribünenplätze kosten sechs, Stehplätze drei Euro (Vorverkaufsstellen werden noch bekannt gegeben). „Und sollte es dann Kinder geben, die sich die drei Euro nicht leisten können, werden wir Mittel und Wege finden, dass auch sie dieses Turnier live verfolgen können“, will Dzewas das Stadion füllen. „3000 bis 4000 Zuschauer“, wären die Wunschvorstellung Keppmanns.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare