1:5-Debakel für die FSV Werdohl in Hünsborn

+
Lukas Kessler (rechts) erzielte für die FSV Werdohl das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich, insgesamt aber konnte auch der Kapitän gegen die abermals deutliche Schlappe in Hünsborn nichts ausrichten.

Hünsborn - Die FSV Werdohl hat auch am zweiten Spieltag der Fußball-Landesliga eine deutliche Niederlage kassiert. Die personell arg geschwächte Elf von Trainer Alen Terzic kam bei RW Hünsborn am Sonntag mit 1:5 (0:1) unter die Räder und präsentierte sich dabei vor allem in der Schlussphase desolat.

Zu Beginn aber benötigten beide Mannschaften einen langen Anlauf, bevor auf dem Sportplatz im Ortsteil der Gemeinde Wenden überhaupt etwas passierte. Rund eine halbe Stunde verstrich auf beiden Seiten ohne einen größeren Aufreger, ehe die Hausherren langsam Fahrt aufnahmen. Erst fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff sorgte ein Kopfball von Jens Schlemper nach einem von Jan-Peter-Stein getretenen Eckball für ein Raunen unter den Zuschauern: Das Geschoss klatschte an die Querlatte des Gehäuses von FSV-Torhüter Markus Grete (40.). Nur wenig später setzte Marius Uebach sich gegen Werdohls Innenverteidiger Marius Maus durch und verfehlte mit seinem Versuch das lange Eck nur knapp (42.). Schließlich war Stein mit dem 1:0-Führungstreffer zur Stelle, musste dabei ein Zuspiel von Uebach ins Zentrum nur noch über die Linie drücken (43.).

Aufgrund der Steigerung in den Minuten vor dem Seitenwechsel war der Zwischenstand zugunsten der Gastgeber nicht unverdient, doch die FSV kam einen Tick sortierter und offensivfreudiger aus der Kabine. Lukas Kessler untermauerte mit seinem Sonntagsschuss aus über 20 Metern zum 1:1-Ausgleich Werdohler Ambitionen auf den ersten Punktgewinn der Saison (57.).

Dann aber legte Hünsborn in puncto Schnelligkeit und Entschlossenheit wieder einen Zahn zu, profitierte zudem von sich häufenden individuellen Schnitzern bei der FSV. Ein abgeblockter Ball fiel Daniel Jung vor die Füße, der aus zentraler Position aus der zweiten Reihe trocken zum 2:1 traf (65.). Nur fünf Minuten danach war Jung nach einem missglückten Befreiungsschlag der Gäste erneut zur Stelle – 3:1 (70.). Die Werdohler zerfielen jetzt zunehmend in ihre Einzelteile, waren in den Defensiv-Zweikämpfen behäbig, reagierten vielfach zu spät oder gar nicht auf Vorstöße der Rot-Weißen. Somit war es dem eingewechselten Sebastian Braas ein leichtes, Grete vom rechten Flügel aus zu überwinden und die Kugel zum 4:1 in die Maschen zu jagen (84.). Steffen Hatzfeld erhöhte zum 5:1-Endstand (86.). Die FSV ist damit nunmehr Tabellenschlusslicht.

RWH: Wurm – Alfes, Ermin (85. Niklas), Mayer, Rehband – Jung, Hatzfeld, Je. Schlemper (75. Salzmann), Blecker – Uebach, Stein (65. Braas)

FSV: Grete – Mura, Maus, Schröder (81. Kocur), Sarris – Brüll – Kessler, Klamann, Neuke (46. P. Fischer), Sesay (65. Öztürk) – R. Zekovic

Schiedsrichter: Jö. Schlemper (Attendorn)

Tore: 1:0 (43.) Stein, 1:1 (57.) Kessler, 2:1 (65.) Jung, 3:1 (70.) Jung, 4:1 (84.) Braas, 5:1 (86.) Hatzfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare