Nach Spielabsage am 1. März

Fünf Spiele in 14 Tagen: Frust in Wetzlar über HBL-Spielansetzung

+
So sah es am Donnerstagabend in Flensburg aus. Das Spiel soll nun am 8. März nachgeholt werden.

Nach dem abgesagten Bundesliga-Spiel der HSG Wetzlar gegen die SG Flensburg-Handewitt kritisiert HSG-Geschäftsführer Seipp den Termin der Neuansetzung. 

Wetzlar - Die Handballer der HSG Wetzlar sind mit der Neuansetzung des wegen Schneefalls abgesagten Bundesliga-Spiels bei der SG Flensburg-Handewitt alles andere als glücklich. Die eigentlich für den 1. März vorgesehene Partie ist nun von der HBL auf den kommenden Donnerstag (19.00 Uhr) terminiert worden. "Ohne die Richtigkeit der gestrigen Spielabsage in Frage stellen zu wollen, sind wir nunmehr die Leidtragenden dieser Entscheidung", sagte HSG-Geschäftsführer Björn Seipp.

"Für uns ist die Neuansetzung in der kommenden Woche schon eine deutliche Zusatzbelastung, denn wir müssen nun innerhalb von einer Woche zum zweiten Mal 1300 Kilometer und 16 Stunden im Bus zurücklegen", ergänzte Seipp, der die Partie gerne im Mai nachgeholt hätte. Dies hätten die HBL und TV-Partner jedoch abgelehnt, was der Klub akzeptieren müsse. Auf Wetzlar warten somit jetzt fünf Pflichtspiele in 14 Tagen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare