„In München ist noch Potenzial da“

Großes Interesse: Rund 300.000 Tickets für deutsche Spielorte bei Handball-WM verkauft

+
Handball WM 2019 in Deutschland und Dänemark. 

Die Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark (10. bis 27. Januar 2019) stößt weiter auf großes Interesse bei den Fans.

Für die deutschen Spielorte Berlin, Köln, Hamburg und München sind 121 Tage vor Beginn des Turniers bereits mehr als 300.000 Tickets verkauft worden. Damit sind die deutschen Hallen nach derzeitigem Stand zu 45 Prozent ausgelastet.

"Das ist ein gutes Zwischenergebnis, aber wir haben natürlich noch etwas zu tun", sagte Mark Schober, der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Handballbundes (DHB) am Dienstag in Köln. Vor allem in München, wo definitiv keine Partien mit deutscher Beteiligung stattfinden werden, sehe man derzeit noch Potenzial. "Wir erwarten mit Start der nächsten Vorverkaufsphase am 24. September den nächsten Schub", ergänzte Schober.

WM-Eröffnungsspiel gegen Südkorea in Berlin

Das WM-Eröffnungsspiel bestreitet die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop am 10. Januar 2019 gegen Südkorea in Berlin. Besonders groß ist die Nachfrage naturgemäß nach den Heimspielen der WM-Gastgeber sowie Halbfinale und Endspiel. Neben den vier Spielorten in Deutschland werden WM-Partien in Herning und der dänischen Hauptstadt Kopenhagen ausgetragen.

Am 24. Oktober findet das erste Qualifikations-Spiel des deutschen Teams für die Handball-Europameisterschaft statt. Wo Sie das Handballspiel Deutschland gegen Israel live im TV verfolgen können, lesen Sie auf tz.de* nach.

SID

*tz.de ist Teil des weltweiten Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare