Zidan attackiert Schiri Stark: "Ein Lügner"

+
Mohamed Zidan erhebt schwere Vorwürfe

Dortmund - Fußball-Profi Mohamed Zidan vom Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund hat offenbar Vorwürfe gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark erhoben.

Wie die “Bild“-Zeitung (Dienstag) berichtete, hat sich der Stürmer beim 2:3 der Dortmunder am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt von dem FIFA-Referee beleidigt gefühlt. Nachdem der Ägypter kurz vor dem Ende der Partie ein Zeitspiel der Frankfurter reklamiert hatte, soll Stark laut Zidan zu ihm gesagt haben. “Was willst du überhaupt? Du bist hier schließlich nicht mehr beim Afrika-Cup, sondern wieder zurück in Deutschland.“

Der WM-Schiedsrichter bestreitet, dass solche Sätze gefallen sind. Er habe Zidan lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass wegen einer Auswechslung der Dortmunder kein Zeitspiel vorliege. “Ich dementiere die Behauptungen von Herrn Zidan auf das Schärfste. Das habe ich nie so gesagt und ist auch nicht meine Wortwahl“, wies der 40-Jährige aus Ergolding in der “Bild“ die Anschuldigungen zurück. Doch Zidan blieb den Angaben zufolge bei seiner Darstellung und reagierte sauer: “Wenn Stark das wirklich leugnet, ist er arrogant und ein Lügner, vor dem ich keinen Respekt haben kann“, zitierte die Zeitung den 28 Jahre alten Stürmer, der als Sieger vom Afrika-Cup zurückgekehrt war.

Der BVB wollte den Fall auf Anfrage nicht weiter kommentieren. “Wir haben die Hoffnung, dass es damit erledigt ist. Gehört hat die Aussagen von uns niemand. Und wir gehen auch gegen niemanden vor“, sagte Club-Sprecher Josef Schneck der Deutschen Presse-Agentur dpa.

dpa

Ausraster auf dem Fußballplatz

Strecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare