Deutliche Worte Richtung FIFA

Niersbach bleibt DFB-Präsident bis 2016

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach während des Bundestages des Deutschen Fußball-Bundes

Nürnberg - Die Wiederwahl von Wolfgang Niersbach als DFB-Präsident war Formsache. Auf dem 41. Ordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes wurde er in seinem Amt bestätigt und bis 2016 gewählt.

Wolfgang Niersbach war die Rührung anzumerken. „Ich bin froh, von vielen Freunden umgeben zu sein“, sagte der 62 Jahre alte DFB-Präsident mit belegter Stimme, nachdem er einstimmig als Chef von mehr als 6,8 Millionen Fußballern in Deutschland bestätigt worden war. Niersbach wurde auf dem 61. Ordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes im Convention Center der Nürnberger Messe als DFB-Präsident bis 2016 wiedergewählt.

Der langjährige Mediendirektor und ehemalige Generalsekretär des größten Sportfachverbandes der Welt erhielt als einziger Kandidat das überwältigende Vertrauen der 253 Delegierten aus den Regional- und Landesverbänden sowie des Ligaverbandes ausgesprochen.

„Ich hoffe, sie sind mit meinem Führungsstil als bekennender Teamplayer einverstanden. Ich fühle mich nicht als Machtmensch, Macht sollte keine Rolle spielen“, sagte Niersbach in seiner kämpferischen Rede in Anwesenheit von UEFA-Präsident Michel Platini und dessen Vorgänger Lennart Johansson. Er schloss mit den Worten: „Es macht Spaß, für unseren DFB tätig zu sein!“ Auch Liga-Präsident Reinhard Rauball lobte den DFB-Chef: „Er hat die unterschiedlichen Interessen in der ihm eigenen Art zusammengeführt. Wir haben eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die wir leben.“

Die Wahlen wurden fast durch die Bank mit 100-prozentiger Zustimmung durchgeführt. Neuer 1. Vize-Präsident für den Amateurbereich ist Rainer Koch (Poing/54), neuer Schatzmeister Reinhard Grindel (Rotenburg/52). Neue Vize-Präsidenten des Verbandes sind Eugen Gehlenborg (Niedersächsischer FV/64), Ronny Zimmermann (Badischer FV/52) und Peter Frymuth (Westdeutscher Fußball- und Leichtathletik-Verband/56). Aus Altersgründen ausgeschieden waren der bisherige Schatzmeister Horst R. Schmidt (71) sowie die Vize-Präsidenten Rolf Hocke (71), Hermann Korfmacher (70) und Karl Rothmund (70).

Zum Auftakt des DFB-Bundestages hatte Niersbach die deutsche Bewerbung um die Gastgeberrolle bei der EURO 2024 angekündigt. Dem Festakt am Donnerstag wohnte auch IOC-Präsident Thomas Bach bei. „Wir haben das klare Ziel und die Vision“, sagte Niersbach, der auf ein neues Sommermärchen a la WM 2006 hofft: „Auch damals haben wir uns im November 1992 und damit 14 Jahre vor der WM beworben. Deshalb haben wir uns diesmal entschieden, den Hut bereits jetzt in den Ring zu werfen.“

Aber auch in der Tagesarbeit als DFB-Präsident hat Niersbach in den nächsten Jahren genug zu tun. Er nutzte indes die Gelegenheit und übte harsche Kritik an der Vergabe der WM 2022 an Katar. „Wenn ein Termin im Winter gefunden wird, was alternativlos ist, werden die Auswirkungen weltweit spürbar sein. Die Zuständigkeit liegt eindeutig bei der FIFA, sie muss zum Jahreswechsel 2014/2015 Antworten auf brennende Fragen geben“, sagte der DFB-Boss, sprach „politische Einflussnahme“ bei der Vergabe sowie die „menschenunwürdigen“ Arbeitsbedingungen im Emirat am Persischen Golf an. Niersbach: „Wir werden die Augen davor nicht verschließen. ` Eine konzertierte Aktion mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der internationalen Vereinigung unter Vorsitz von DGB-Chef Michael Sommer ist angedacht.

Niersbach will mit seinem Team getreu dem Motto des Bundestages (`Fußball ist Zukunft - Vereint. Innovativ. Leistungsstark“) agieren: „Unser Ziel ist, Gutes zu bewahren, Neues zu entwickeln.“ Niersbach hatte am 2. März 2012 die Nachfolge von Theo Zwanziger (68) angetreten, der auf dem DFB-Bundestag durch Abwesenheit glänzte.

Der DFB-Präsident sprach klar die drängendsten Probleme des Verbandes in den nächsten Jahren an. Es gilt, die Folgen des demografischen Wandels abzufedern, denn die jüngsten Mitgliederzuwächse hat der DFB dem Boom bei den Profi-Klubs zu verdanken, hingegen ist die Anzahl der gemeldeten Mannschaften an der Basis rückläufig. Der Kampf gegen Doping sowie gegen Spielmanipulation und Rassismus stehen ebenfalls auf seiner Agenda.

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Die mächtigsten Männer im deutschen Fußball

Eine Imagekampagne im Amateurbereich lässt sich der DFB immerhin 2,5 Millionen Euro kosten, auch in punkto Ehrenamt und sozialen Aktivitäten des Verbandes nahm Niersbach in seiner Rede Stellung. Nach knapp 20 Monaten Amtszeit in der Nachfolge Zwanzigers ist Niersbach bemüht, mit einem breit gefächerten Innovationsansatz weiter Profil zu gewinnen. Es geht schließlich auch darum, Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Bei seinem Auftritt in Nürnberg überzeugte der DFB-Chef mit seiner kämpferischen und geschliffenen Rede. Eine klare Forderung stellte Niersbach an die Politik, „die Arbeit im Ehrenamt nicht zu erschweren“. Klare Worte fand der DFB-Präsident auch für die laxe Vorgehensweise der Politik bei der Behandlung des Glücksspielstaatsvertrages. „Das ist eine einzige Bankrotterklärung“, ätzte Niersbach und kritisierte den schon mehr als zwei Jahre andauernden, quälend langen Entscheidungsprozess.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare