Lob für Trainer Gisdol

"Beschissenes Jahr": Wiese hofft auf Comeback

+
Tim Wiese darf derzeit nicht mit der ersten Mannschaft trainieren.

Sinsheim - Der beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim in die „Trainingsgruppe 2“ abgeschobene frühere Nationaltorhüter Tim Wiese hofft trotz seiner Suspendierung auf eine baldige Rückkehr zwischen die Pfosten.

„Das vergangene Jahr ist für mich persönlich beschissen gelaufen. Da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Doch ich bin nicht ein Mensch, der die Flinte deshalb ins Korn wirft. Natürlich ist es mein Ziel, so schnell wie möglich in der Bundesliga zu spielen“, sagte der 31-Jährige im Gespräch mit der Sport Bild. Neben Profis wie Tobias Weis, Eren Derdiyok oder Edson Braafheid darf auch Wiese nicht am Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft teilnehmen.

Obwohl Trainer Markus Gisdol unlängst erklärt hatte, an der derzeitigen Kaderzusammenstellung nichts zu ändern, zollt Wiese dem Hoffenheimer Trainer großen Respekt. „Unabhängig von der Entscheidung, dass er derzeit nicht auf mich setzt, macht Markus Gisdol einen sehr guten Job. Ich wünsche der Truppe, dass sie unter ihm weiter so frisch aufspielt und erfolgreich ist wie in den letzten Wochen der vergangenen Saison“, sagte Wiese, der sich schlichtweg nach den Vorgaben des Vereins verhalte.

Keeper-Klöpse! Legendäre Torhüter-Pannen in der Bundesliga

Keeper-Klöpse! Legendäre Torhüter-Pannen in der Bundesliga

„Ich bin ein absoluter Vollprofi, ich bin topfit und könnte sofort spielen“, sagte er. Wegen schwacher Leistungen und Eskapaden abseits des Spielfelds war Wiese in der vergangenen Saison ausgemustert worden. Sein Vertrag bei den Kraichgauern besitzt noch bis zum 30. Juni 2016 Gültigkeit.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare